KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Traumtagebuch 2021-04-20: Umschläge im Himmel

Mir träumte, ich würde gemeinsam mit anderen in eine Halle einrücken. Ein alter Mann schob einen Wagen mit kleinen Bierfässern dazu. Es sollte Bier für alle geben und einige der Jugendspieler bekamen leuchtende Augen. Ich stieg eine Leiter nach ob und dort waren Leute. B. hielt sich an meinem Rücken fest und ließ sich von mir ein wenig herumtragen. Dabei erzählte sie mir davon, dass die Knoten in ihrer Brust bald entfernt werden würden. Nach unserer Runde wunderte sich ein uns unbekannter Mann, warum denn ihr Ehegatte nichts dagegen habe, dass seine Frau sich von einem anderen Typen durch die Gegen tragen ließe. Britta meinte, wir hätten uns schon so lange nicht mehr gesehen. Danach stiegen alle in den Himmel auf. Ich verlor kurz das Bewusstsein und als ich wieder zu mir kam, ritt ich auf einer tätowierten Frau. Sie beschwerte sich darüber, dass ich auf ihr saß und ich entschuldigte mich vielfach. Damit schien sie zufrieden zu sein und trug mich noch bis in den Himmel hinauf. Dort angekommen, reichten mir Leute kleine und große Umschläge. Sie waren laut Absender von einer ,,Liebesstiftung'' und enthielten kleine Textbücher, Herzchen und Weihnachtsschmuck. Eine Frau kam und wollte die Umschläge einsammeln. Man dürfe sie hier oben nicht öffnen, denn dadurch würden ,,die schlechten Seiten der Religiösität'' hier oben einschleppen, wie sie meinte. Sie ging mit einem Arm voller Umschläge vor und ich folgte mit dem Rest (nur die tätowierte Frau hatte sich einen oder zwei Umschläge gesichert). Sie stieg eine Treppe hoch und dort oben verschwand sie. Hier saßen überall Männer herum. Ich fragte, wo ich denn die Umschläge entsorgen können und einer deutete auf einen geöffneten Koffer. Dort warf ich die Teile nach und nach hinein und Auszubildende riefen ,,Schuschuschu!!''. Dann verschwanden die Umschläge im Nichts.