KieselBlog

Flusskiesels Notizen

2022-05-24 Dienstag

Sehr unruhige Nacht mit sehr vielen Unterbrechungen. Äußerst wirre Träume, in denen ich mit dem Mandalorianer in einer Kneipe saß.

Völlig übermüdet ins Homeoffice. Es war ein zäher Tag, aber ab dem Nachmittag konnte ich noch einigermaßen was wegschaffen. Zwischendurch brachte ich Bücher zur UB Duisburg und war danach total platt.

Sehnsucht und Melancholie stiegen auf. Dann ging das Internet kaputt . Erstaunlicherweise half der digitale Störungsassistent meines Providers, der mich brav auf einen Timer starren ließ, bis endlich alles wieder funktionierte.

Zwischendurch stand ein junger Mann vor der Tür. Er behauptete, von der Telekom geschickt worden zu sein und er sei beauftragt, die Interessenten für einen baldig stattfindenden Ausbau einer Glasfaserleitung zu registrieren. Ich schützte eine dringende Videokonferenz vor (ich trug mein Headset) und als es später noch einmal an meiner Tür klingelte, legte ich mich flach auf den Boden und täuschte eine Ohnmacht vor.

* * *

Döner von Lieferdienst. Danach noch Pizzakartons zerkleinert.

Mir ist klar, dass diese letzten zwei Sätze mich in keinem guten Licht erscheinen lassen.

* * *

Mit meinem iPad komme ich immer besser klar und freue mich darüber, wie reibungslos alles zwischen iPhone und iPad synchronisiert wird.

* * *

Auch mit Mastodon habe ich viel Freude.

* * *

Zeitig zu Bett und dort noch Comics gelesen.

2022-05-23 Montag

Eher schlecht geschlafen mit viel nächtlichem Durst.

Mir träumte, ich würde mit einer jungen Frau zusammen in einer WG wohnen. Ich wollte für gute Stimmung sorgen und schlug einen Abend mit Kölsch und Cocktails vor. Leider fehlte für den geplanten Cocktail noch Sahnelikör. Dummerweise war ich noch total neu in der Stadt und kannte den Weg zum Supermarkt nicht. Also durchstreifte ich den Keller unserer Wohnanlage, bis ich ein unterirdisches Jugendzentrum fand. Die Jugendlichen wiesen mir den Weg. Ich staunte nicht schlecht: Man konnte direkt vom Keller in den Supermarkt wechseln! Das wollte ich nun öfter machen, konnte mir jedoch den Weg nicht merken. Also suchte ich und suchte ich. Seltsame, verrostete Innenhöfe durchquerte ich und als ich den Supermarkt wiederfand, schrien sich die Leute gegenseitig an.

Das war unangenehm!

* * *

Lustloser, müder und zerknirschter Tag im Homeoffice.

Irgendwann drang fröhliche, orientalische Musik über den Hinterhof. Leider konnte ich nicht herausfinden, was der Grund für die offensichtlich fröhliche Feier vor.

* * *

Nach der Gruppensitzung aß ich wieder einmal Pide im „Ostende". Zwischendurch tippte ich auf meinem iPad herum und direkt neben mir tippte eine Frau ebenfalls auf ihren iPad herum. Leider kam es nicht zu einer spontanen Verbrüderung: Sie trank ihren Weißwein aus und ging.

* * *

Ich saß noch länger in seltsamer Stimmung auf dem Balkon.

2022-05-22 Sonntag

Am späten Vormittag aufgestanden. Freund D., der bei mir übernachtet hatte, saß schon auf dem Balkon. Nachdem ich ihn verabschiedet hatte, habe ich mich noch einmal hingelegt und den Tag dösend bei frischer Luft verbracht.

Abends dann etwas Yotube und Serie (,,The Mandalorian'' -- noch immer großartig!) und zeitig zu Bett.

2022-05-21 Samstag

Lange geschlafen. Hektisch etwas aufgeräumt und dann stand auch schon mein alter Freund D. vor der Tür.

Wir hatten einen tollen Tag in meiner Küche, auf dem Balkon und in ein paar Kneipen. Wir lachten viel und sprachen auch über ernsthafte Themen. Abends viel laute Musik.

2022-05-20 Freitag

Unruhig geschlafen. Mir träumte, ich ging durch einen Park. Überall strullten Männer hin. Sie strullten in Büsche, sie strullten in Teiche. Einer strullte sogar auf dem Kinderspielplatz in eine Mulde, welche er danach fein säuberlich zuschob. Ich beschloss spontan, ein Epos mit dem Titel „Die Strullos" zu schreiben, wachte dann aber mit erheblichem Harndrang auf.

* * *

Zum Gericht. Ich frühstücke in der Gerichtskantine . Diese Kantine strahlt alles aus , was eine Gerichtslantine ausmacht: Von behäbigen Personal belegte Brötchen, kumpelafte Freundlichkeit. Während ich esse wird gesaugt.

Zwei Polizeibeamte in Schutzwesten kommen rein und sehen so aus, als wollten sie den Kaffeevollautomaten verhaften.

* * *

Das Verfahren ist für mich sehr belastend.

* * *

Am Nachmittag ist es geschafft und ich esse eine Kleinigkeit in der Stadt. Dann fahre ich nach Hause und lege mich für ein Nickerchen hin. Aus dem Nickerchen werden zwei Stunden tiefer Schlaf.

Abends schaue ich mit dem Thronfolger die erste Staffel ,,Last one Laughing'' und wir lachen sehr viel. Dabei testen die Pizza von der ,,Pizzeria Portofino'' und sind begeistert.

Spät zu Bett.

2022-05-19 Donnerstag

Langer, erschöpfter Schlaf.

Einigermaßen spät aus dem Bett gekommen und zur Arbeit gefahren. Dort wuselt ich durch den Tag, allerdings im Zuge der ansteigenden Hitze immer langsamer. Damit war ich nicht alleine.

Aufgrund der angekündigten Unwetter am nächsten Tag und den deutlichen Warnungen vor Lebensgefahr wurde für alle Bibliothwesen Homeoffice angeordnet.

Das erste Gewitterband zog über Düsseldorf. Es wurde dunkel wie in Mordor , der Himmel öffnete die Schleusen und es donnerte laut.

Allerdings war der Spuk bald wieder vorbei.

* * *

Während der Heimfahrt strahlte und hüpfte mein Herz vor Freude.

* * *

Mal eben in „The Mandalorian" reingeschaut (die ersten 4 Episoden). Ich bin begeistert: Diese Mischung aus Western, Abenteuerfilm und Samurai - Epos („Lone Wolf & Cub", "Die sieben Samurai') ist mehr Star Wars als die Episoden 7,8 und 9 zusammen. Fast gewaltsam löste ich mich von der Serie, um ins Bett zu gehen.

2022-05-18 Mittwoch

Mittelgute Nacht. Morgens sehr erschöpft. Die ganze Aufregung (auch die positive!) in der letzten Zeit waren wohl doch zu viel. Ich konnte mir zum Glück einen spontanen Urlaubstag nehmen. Erst einmal Weiterschlafen!

Der vorsichtige Plan für heute: Aufräumen, Wäsche waschen usw. Den längst fälligen Einkauf im Discounter werde ich wohl auf morgen verschieben und heute die Wohnung nicht verlassen. Es ist eh viel zu warm. Im Nacken sitzt der Kritiker und treibt mich an, so als ob ich wichtige Termine hätte -- dem ist aber nicht so.

Es ist warm. Sehr warm. Die Waschmaschine läuft und die Spülmaschine hockt sprungbereit daneben. Mach langsam! Mach langsam!

* * *

Im Fediverse fühle ich mich sehr wohl und werde meinen Instagram-Account wohl wirklich demnächst löschen.

* * *

Zum Mittagessen mache ich mir eine TK-Lahmacun mit Zwiebeln und Jalapeños. Danach bin ich wieder hundemüde. Die Küche heizt sich unglaublich auf.

* * *

Ein kleines Nickerchen auf dem Sessel hat nicht viel gebracht. Die Wohnung ist nun sehr warm und alles geht im Schneckentempo.

* * *

Den Rest des Tage vor Youtube rumgepimmelt und immerhin eine sehr interessante Doku über Chinas maritime Strategie gesehen.