Adieu, WhatsApp!

Eine Rundmail an meine ehemaligen WhatsApp-Kontakte:
Liebe Leute,nachdem ich das Buch ,,10 Gründe, warum Du Deine Social Media Accounts löschen solltest” von Jaron Lanier gelesen habe, werde ich mich von meinem Twitter-Account aber auch von WhatsApp verabschieden und in den nächsten Tagen mein Konto dort löschen.

Die Gründe:
1.:
WhatsApp gehört ja zu Facebook und sämtliche Kommunikation wird von dieser Plattform analyisert und die Informationen werden dafür benutzt, die manipulativen Algorithmen zu verbessern – auch wenn man Facebook selber nicht nutzt.

2.:
In der letzten Zeit schwappt mehr und mehr Gehässigkeit durch WhatsApp-Gruppen in denen ich (noch) bin. Es handelt sich um Hass auf bestimmte Gruppen von Menschen und auch auf einzelne Personen. Dies geschieht mit Hilfe von ,,witzigen Bildchen” und Videos, welche m.E. nach gezielt von Rechtsradikalen verbreitet werden, um mit ihrer menschenverachtenden die Gesellschaft zu vergiften.
Ich muss mir diesen Mist nicht ansehen, diese Lügen und Gehässigkeiten brauche ich nicht.

Und nun?
Ihr könnt / Sie können mich problemlos unter meiner Handynummer
xxxxxxxxx (auch per SMS!)

meiner E-Mail-Adresse
xxxxxxx@xxxxx.xx (auch mobil)

und über den Messenger-Dienst Telegram (https://telegram.org/) erreichen. Dieser Dienst gehört noch keinem großen Konzern.

Liebe Grüße,
Euer / Ihr
Markus Becker

Zeitung

In der morgendlichen Pendlerbahn lesen doch noch viele Leute eine Zeitung aus Papier. Tabletwischer sind eindeutig in der Unterzahl.
Nachdem sich Deutschland wegen des Zwistes in den konservativen Parteien öffentlich erregt, habe ich wieder einmal beschlossen, weniger Nachrichten zu konsumieren.
Vielleicht statt Newsfeeds einfach ab und an eine Zeitung kaufen und sie den Tag über gemütlich lesen.
Die Vorstellung ist auf jeden Fall ziemlich attraktiv.