Tomahawks

30% Zielgenauigkeit.

Die allerdings auf den Meter genau … 😉

Ich wüsste ja zu gerne, ob das auch wirklich stimmt. Eine kurze Recherche meinerseits ergab bis auf eine kurze Erwähnung bei „Augen geradeaus!“ nur ein lobhudelnde Presseberichte, in denen sich immerhin ein paar sprachliche Perlen fanden. Welt.de z.B. entführt uns in die Welt der Zoologie:

Cruise Missiles sind, anders als ballistische Raketen, luftatmende Flügelbomben,[…]

Marschflugkörper sind also Luftatmer! Dann haben Torpedos wahrscheinlich Kiemen!

Großartig auch die Überschrift: „Tomahawks“ – Wenn man sie hört, ist es schon zu spät“.
Also sollte man sich in gewissen Weltgegenden am besten die Ohren zuhalten …

Stern.de („Der Hammer der US-Marine“) hingegen führt uns ein in die Wunderwelt der Arithmetik. Man klärt uns auf: 450 Kilogramm sind in etwa 500 Kilogramm:

Die BGM-109 Tomahawk trägt einen Gefechtskopf von 450 Kilogramm, das entspricht in etwa einer schweren 500-Kilo-Bombe (Stern.de)

Beim Lesen dieser Artikel habe ich das Gefühl, so manchem Journalisten (und ja, *so etwas* schreiben fast nur Männer) geht beim Tippen das Klappmesser in der Badehose auf.

Aber vielleicht halten es zukünftige Marschflugkörper ja auch mit der NZZ und genießen statt eines explosiven Todessturzes ja auch  mal die schöne Landschaft:

Tomahawk-Raketen haben eine Reichweite von bis zu 2500 Kilometern – könnten die Schweiz also gut siebenmal von West nach Ost überfliegen.