04.04.2019 – Circus Bronchiale, Tee, Bestelldienste, Notlüge, Blaues Licht

Circus Bronchiale | Nach zwei guten Nächten mit einem Hustenstopper aus der Apotheke wollte ich gestern mal eine Nacht ohne Medikamente wagen und das hätte ich nicht tun sollen. Ich hätte auch nicht nach einem anstrengenden Dienstag am Mittwoch wieder arbeiten und dann übermäßig lange im Büro bleiben sollen (zu meiner Verteidigung führe ich an, dass es mir körperlich ganz gut und geistig sehr gut ging und ich unbedingt ein wichtiges Projekt endlich, endlich anschieben wollte). Die Folge meiner Dummheit: In der Nacht stundenlanges Husten schlimm wie nie. Zeitweise war der Hustenreiz so stark, dass ich fast gekotzt hätte. Danach Atemnot, denn jeder Zug Luft wurde sofort wieder ausgehustet. Später dann wie gelähmt auf dem Sofa gesessen, denn der Hustenreiz scheint aufrecht weniger stark als im Liegen zu sein. Nun weiß ich auch, warum es ,,schwer atmen’’ heißt.

Was wohl gewesen wäre, wenn ich gleichzeitig hätte Kotzen und Husten müssen? Die Antwort auf diese Frage muss ich den Leserinnen und Lesern dieses Blogs zum Glück schuldig bleiben.

Zum Glück kennt mein Hausarzt auch ein probates Mittel: Paracodin, die Panzerfaust gegen den Hustenreiz. Man darf zwar während der Anwendung keine Champagnerbäder ausschlürfen (in diesem Falle droht der Erstickungstod durch Atemstillstand im Schlaf) und auch sonst ist das Zeug nicht ohne, was Nebenwirkungen angeht. Doch ich habe meinen Paracelsus gelesen und – was noch besser ist – die Bronchitis auch.
Ich freue mich auf die Nacht.


Tee | Wo ich gerade auf dem Sofa sitze und Tee trinke, nutze ich die Gelegenheit, um ein bisschen in Blogs zu stöbern:

Frau Read on schreibt sehr schön über Tee. Bei Sätzen wie

In Irland ist Tee nichts davon. In Irland ist Tee ein grüner oder ein roter Pappkarton. Barry‘s oder Lyons, beige Teebeutel, der Tierarzt tunkte zwei Teebeutel in eine Tasse, heisses Wasser und dann langes Warten.

denke ich an die letzten Beutelchen des irischen Frühstückstees, den ich mir vor mehr als einem Jahr in Dublin gekauft habe und der bald zur Neige geht. Als leidenschaftlicher Kaffeetrinker (ich trinke ihn schwarz und bitte – ganz wie das Leben) trinke ich diesen Tee aus Gründen der Reminiszenz und nun ist er bald alle.

Vielleicht bewahre ich ja die Schachtel auf.

Nachklapp:

Mir ist schon klar, dass Frau Read on schreibt, dass sie den Beuteltee ganz furchtbar findet und ich damit ein Banause bin. Trotzdem finde ich den Text von ihr (mal wieder) sehr, sehr schön.
Die Schachtel habe ich übrigens schon längst weggeworfen.


Bestelldienste | Wenn ich erkältet bin, dann verspüre ich häufig in mir den Drang, stark und scharf gewürzte Speisen zu essen. Gerne asiatisch. Oder indisch. Oder ist indisch nicht auch asiatisch? Geographisch gehört Indien ja zu Asien, bei dem Begriff ,,asiatische Küche’’ denkt man aber doch eigentlich eher an die thailändische, chinesische, koreanische Küche usw. – oder geht das nur mir so?
Zählt die indischen Küche ,,bei uns’’© vielleicht eher zur orientalischen Küche? Früher einmal, so raunen die Alten, galt Indien ja durchaus als orientalisches Land!

Nun, da ich in meiner Gegend keinen asiatischen (sic!) Lieferdienst kenne, werde ich dann wohl etwas beim ,,Inder’’ bestellen (was überhaupt nicht schlimm ist, da ich das Essen von dort sehr schätze!). Gerne würde ich das über seine Webseite tun, denn mir fällt das telefonische Bestellen bei Lieferdiensten immer recht schwer.

Das Restaurant (Pssst! Ich würde den Laden ja eher als ,,Imbiss’’ bezeichnen, aber sagt niemandem, dass Ihr das von mir habt!) bietet zwar eine Bestellmöglichkeit über das Internet an, aber das läuft dann über so eine Plattform ähnlich wie Lieferando oder Foodora und ich habe mal gehört, wie unverschämt viel diese Plattformen doch von den Lieferdiensten verlangen.
Falls nun jemand zufällig mehr darüber weiß (und vielleicht sogar über den konkret von meinem ,,Lieblingsinder’’ genutzten Dienst), würde ich mich über einen Kommentar oder eine Mail sehr freuen!

PS: Ich kriege nichts dafür, das Restaurant hier zu verlinken! Falls man mir aber ein Angebot machen möchte, wäre ich für eine Onion Bhajji-Flatrate durchaus zu der einen oder anderen Lobeshymne bereit! 😉


Notlüge | Ein Anruf aus Süddeutschland. Ein Weinhändler (nein, nicht der hier!), bei dem wir vor Jahren mal was bestellt hatten, klingelte durch:

WH: ,,Guten Tag! Hier Weingut Dingdong! Sie hatten doch mal bei uns etwas bestellt! Wollen Sie nicht wieder was von dem leckeren Grauburgunder blablabla zu Ostern blablabla Prosecco blablabla Lieferung zusammenstellen?’’

Ich: ,,Danke sehr, aber trinke aus gesundheitlichen Gründen keinen Alkohol mehr.’’

WH: ,,Oh … ja … haha … ähm … das tut mir leid … ähm … aber je nachdem, wie man es sieht … dann Ihnen noch alles Gute!’’

Ich: ,,Danke! Ihnen auch!’’

(Wobei das streng genommen ja nicht einmal eine Lüge war, weil ich ja wegen der oben erwähnten Bronchitis ja wirklich keinen Alkohol mehr trinke … zumindest nicht bis ich keine Medikamente mehr nehmen muss.)


Blaues Licht | Ich sitze auf dem Krankensofa und schaue meine Youtube-Später-Ansehen-Liste durch. Beim Video von Mai über Handylicht muss ich doch ganz schön Grinsen (Anti-Blue-Light-Cremes!!) und erwarte die ganze Zeit … na, was wohl?


2 Gedanken zu „04.04.2019 – Circus Bronchiale, Tee, Bestelldienste, Notlüge, Blaues Licht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.