24.01.2019

05:44
Heute beim Zusammenpacken lief ein trauriges Lied im Radio und ich musste wieder Weinen. Die Gefühlswellen in den letzten Tagen sind stärker geworden und nun tänzele ich wieder am Rande der Klippe. Ich denke, ich brauche etwas Ruhe.

In Duisburg liegt Schnee und das hatten wir schon lange nicht mehr. Alles läuft normal, nur die Müllbehälter an den Straßenlaternen sind so voll wie sonst nur an Karneval.

Gestern wurde im Bad das verstopfte Rohr aus der Wand gezogen. Der Klempner war erfahren und ruhig und ließ sich nicht durch das Zappeln und Wimmern des Rohres beeindrucken. Nun liegt es auf dem Rohrfriedhof und am Freitag wird ein frisches, unverstopftes Rohr eingebaut. Danach machen die Handwerker die Wand wieder schön.

Ich schreibe wieder und der Anfang ist zäh, dennoch habe ich das Gefühl, langsam in die Geschichte zu finden.

14:05
Hundemüde, trotz gutem Schlaf. Vertreibe mir die Zeit bis zur Therapie in einer Edelkaffeebude.
Cappuchino.
Gegenüber ein Parfümladen. Irgendeine Marke wirbt mit Geralt Butler oder diesem Typen, der so aussieht wie Geralt Butler.

18:27
Sitze nach der Gruppe im ,,Ostenende’’ auf ein Bier und einen Burger. Sehr entspannt sitze ich hier inmitten einer Einrichtung, die jemand in den 90er Jahren aus einer Uni-Cafeteria geklaut haben muss.
Löwenmüde.
Elefantenmüde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.