21.01.2019

05:45
,,Blutmond! Blutmond!’’ ruft das Radio, ruft die ganze Welt.
Bitterkalt ist es geworden. Nach dem langen, heißen Sommer ist das Wundern groß bei den Leuten über vereiste Windschutzscheiben.

Mir träumte, Freunde und ich liefen in einem großen Supermarkt mit zwischen den Regalen integrierten Büroeinheiten ständig im Kreise herum um zu trainieren. Eine komplette Runde dauerte bis zu zwei Stunden. Mir taten um 9 Uhr morgens schon die Waden weh und Stolz über meine Ausdauer erfüllte mich.
Dann fiel mir der Sonnenschein draußen auf und ich ging raus, um dort zu laufen. Der alte Freund D. begleitete mich.
Vor dem Laden füllte die Tochter des Pächters die Auslagen auf. Sie war ein blondes, schlankes, hübsches Ding und trug einen Bikini, denn es war ein warmer Tag.
D. und ich feixten.
Dann gingen wir wieder hinein.
Ein dickes Kind stand neben der Kasse und wollte Zuckerwatte.

05:55
In der S-Bahn riecht es wieder so, als sei hier jemand gestorben.

06:20
Auch mal von positiven Dingen berichten: Die Rolltreppe im Hauptbahnhof funktioniert wieder!

18:03
Wieder dunkel, wieder kalt, wieder Nacht.
Die hohe Stimmung von heute fällt tief hinab. Ich wünsche mir eine Höhle, wo ich unter einen Laubhaufen mich verkriechen und schlafen kann.

20:00
Brian Morton beschreibt in der New York Times Bücher als Zeitschmaschine (via fefe).