06.01.2019: Grimberg, Mein Riechtwieich, Spaziergang und Abend, Überschriften

Grimbergen

Gestern Abend war ich dann noch in meiner Lieblingskneipe, dem Finkenkrug. Der hat irgendwas zwischen 200 und 300 Biersorten im Angebot und davon über 20 am Fass. Ich habe verschiedene Biere probiert, aber irgendwie wollte mir nichts schmecken – selbst die Biere, ich kenne und die eigentlich lecker sind.

Irgendwann habe ich dann das Grimberg Blonde für mich entdeckt und das ist unglaublich köstlich: Starke Malznoten, perliger Hopfen, frisch und fruchtig.

Mein Riechtwieich

Heute viel zu lange im Bett gelegen. Eigentlich war ich schon längst aufstehwach, aber das Bett war so kuschelig und weich und warm, da wollte einfach nicht raus in die kalte Welt. Stattdessen habe ich mich in Phantasien ergeben, was ich vor ein paar Jahren hätte anders machen sollen und wie mein Leben dann verlaufen wäre.

Das war keine gute Idee.

Den Rest des Vormittags habe ich dann vor dem ChromeBook gesessen, geschrieben, gelesen und Kaffee getrunken. Zum (späten) Frühstück dann gekochte Eier und die zwei letzten Scheiben Schinken auf Brot. Später dann Übelkeit und Traurigkeit. Immerhin habe ich die Tickets für die Reise nach Leuven gebucht.

Spaziergang und Abend

Konnte mich dann doch noch aufraffen, die Bude zu verlassen. Ich bin durch den Nieselregen spaziert. Später dann ein Wannenbad und viel gelesen (Rumo von Walter Moers). Tablette zur Nacht.

Überschriften

Die Überschriften nerven mich. Wenn ich für jeden Absatz eine Überschrift mache, kommen dabei so staatstragende Sachen wie ,,Abendbrot’’ zustande. Vielleicht lasse ich die Weg und markiere stattdessen ein wichtiges Wort im Absatz fett. Dieses oder ein ähnliches kommt dann auch in den Titel des Beitrags.