Sie möchten nicht

Sie möchten nicht gelesen werden.
Sie schalten flackernde Anzeigen, Werbetrojaner.
Sie spielen plötzlich Videos ab.
Sie sperren Abdblocker aus.
Sie verhindern den Lesemodus.
Sie möchten nicht gelesen werden.
Also sollten wir sie nicht lesen.

4 Gedanken zu „Sie möchten nicht“

  1. Ich habe vor etwa 10 Jahren Sat1 aus meiner Fernsehsenderliste gekickt, weil die für mein Empfinden nur noch abschätzige Randgruppenbelachungssendungen gemacht haben. Ich habe nie mehr nach dem Sender gesucht, weil ich dort unbedingt was gucken wollte. Ende letzten Jahres flog RTL runter, weil ich bei denen auch einfach nichts gucke. Und Gleiches gilt bei mir auch für Spiegel: Die Heftausgabe habe ich Jahre nicht gelesen, auf die Internetseite komme ich kaum: Man registriert sowas auch kaum noch.

      1. Ich weiß nicht, ob sich da jemand wundert. Sat1 z.B. ist eine Cash-Cow, die abgemolken wird, womit ist ja komplett egal. Irgendwann trägt die Marke halt gar nichts mehr, dann ist das halt so.

        Ich erinnere mal an die hysterischen Kommentare, als Sat1 vor einigen Jahren mal ankündigte, seine Nachrichten einstellen zu wollen. Das wurde erst dann geerdeter, als jemand schrieb: „Leute! Das auf Sat1, das sind doch keine Nachrichten!“. Sat1 hat keinen Markenkern. Und da ist auch niemand mehr, der sowas neu aufbauen könnte.

        VIVA hat daraus Kapital geschlagen, dass da eine Zielgruppe war, um die sich keiner kümmerte: Jugendliche, die nachmittags nichts zu tun hatten und kein englisch verstanden. Gibt’s immer noch, aber eben keinen, der aus sowas Kapital schlagen kann. Und dann wenden die Leute sich halt YouTube zu. Ist aber auch nur ein Trend, dem deutsche Fernsehmacher immer noch ratlos gegenüberstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.