Dr. Klaus

Mein Hausarzt Dr. Klaus (ich nenne ihn immer scherzhaft “mein
Klausarzt”) hat mir beim letzten Geschwüreaufschneiden eine große
Spritze mit einer gelben, leuchtenden Füllung darin gezeigt. Die
Flüssigkeit hatte exakt den selben Gelbton wie die Zähne von Dr. Klaus.
“Geiler Ftoff!” hatte er durch die Lücke zwischen seiner angefaulten
Hauer gepfiffen.
Eine kurze Rückfrage meinerseits brachte Klarheit: Die Kasse zahlt! Also
rein damit!
Dr. Klaus rammte mir die Spritze in den Oberschenkel. Dabei brauchte er
so viel Kraft, dass er sich mit seinem ganzen Körpergewicht auf die
Spritze legen musste.
Seitdem werde ich überspült von einer stehenden Welle der Lust. Wenn ich
mich mit den Jungs in Peterchens Bude zum Saufen treffe, dann machen
mich die “Praline” und die “Schlüsselloch” in der Zeitschriftenauslage
der Trinkhalle endlos geil. Ich stoße mit den Jungs an und wir prosten
uns zu. Als ich mir die Flasche an den Hals halte und mich zum Trinken
leicht nach hinten beuge, spannt mein errigiertes Glied die Blaumannshose.
Das Leben ist geil.