kassiber

Am Düsseldorfer Hauptbahnhof eine Werbung für die Spirituosenmesse “Aquavitae” gesehen. Wenn man jemanden kennt, der sich nach Strich und Faden in den Tod gesoffen hat, dann ist es schon ein starkes Stück, wenn man eine Verkaufsmesse für Schnaps “Lebenswasser” nennt!

Unsortierte Gedanken während einer Zugfahrt

Ich sitze im Zug nach Münster, um meine Mutter in der Uniklinik zu besuchen. Draußen scheint die Herbstsonne und schräg gegenüber sitzt eine Frau mit ihrem kleinen, niedlichen Sohn. Der Bursch ist höchstens drei Jahre alt und beobachtet die Welt um sich herum mit großen Augen. Ab und zu plappert er ein wenig.

Das Münsterland ist sehr schön.

Irgendwo weiter hinten ist eine fröhlich lachende Gruppe älterer Leute. Die machen bestimmt einen Ausflug in die große Stadt. Er sei ihnen gegönnt!

Da ich Zeit und Platz habe, arbeite ich weiter an meinem großen Projekt und bin heilfroh, dafür Citavi zu nutzen! Inzwischen habe ich eine Menge Literaturstellen und Infoschnipsel in meiner Datenbank und das Einbinden der Zitate in das LaTeX-Dokument klappt reibungslos.

Ich hätte nur mehr Zitate und nicht nur die Dokumente selber sammeln sollen.

Immerhin bin ich wieder ein Trippelschrittchen weiter.

Das Nelkenwunder

Das Land ächzte und stöhnte unter der brüllenden Hitze des Sommers. Doch nicht der Durst oder die verbrannte Haut waren das Schlimmste, sondern diese Armada von Wespen, welche surrten und summten und fraßen und stachen.
Bäckereien mussten schließen, die Menschen blieben in den Häusern. Die Tiere auf den Feldern starben und alle beteten um Erlösung.
Als die Verzweiflung am größten war, da kam die Rettung in Form eines Frachtflugzeuges. Es hatte einen Motorschaden und aus Angst vor dem Absturz warf die Besatzung die gesamte Ladung von Bord um leichter zu werden.
Die Ladung bestand aus Zitronen und Nelken.