Zynismus

19.06.2019 - Lesezeit: 2 Minuten

Wenn es tatsächlich ein rechter Mordanschlag war, dann hat es eine neue Qualität -- ich will auch sehr deutlich sagen -- weist auch, dass erst der Hass und die Hetze der letzten Jahre das erst möglich gemacht haben und es führt eine direkte Linie von der grenzenlosen Hetze von Höcke und Co zu Gewalt, jetzt auch zu Mord und wer das nicht sieht, der ist blind.

blubbert aus einem Politikerkopf im Radio (ab ca. 2:55, Hervorhebung im Transkript von mir) und mir fällt fast die Kaffeetasse aus der Hand.

Jetzt auch zu Mord?

Warum denn bitte jetzt?

Der Mord an Herrn Lübcke war nicht der erste Mord. Was ist mit den Opfern der NSU-Mordserie?

Was ist mit den vielen anderen Opfern rechter Gewalt? Zählen die nicht?

Zählen die zu Tode geprügelten, getretenen, erschossenen Menschen alle nicht?
Warum?
Weil es ,,nur'' Türken, Griechen, Araber sind?
Weil es ,,nur'' eine einfache Polizistin war?
Weil es ,,nur'' einfache Leute waren?
Weil sie keine Politiker waren?
Weil sie keine ,,Wirtschaftsführer'' waren?
Weil sie keine Investmentbankder waren? Weil sie nicht zur ,,Elite'' gehören?

Warum ist dieser Mörder auf einmal kein ,,verwirrter Einzeltäter'' mehr?

Mit einem Mal, wo es gegen Menschen aus ihrer eigenen Kaste geht, haben Politiker Angst vor rechter Gewalt.

Dieser Zynismus wider mich an.

Mich ekelt.