Von Sonntag, 08.09.2019 bis Dienstag, 10.09.2019

Sonntag und Montag

Schlimmer werdende Schmerzen. Nacht auf Montag schlaflos. Montag dann zum Doc. Aufgrund der stärker werdenden Taubheit im rechten Bein schreibt er eine Notfalleinweisung. Ich nach Hause und in Etappen die Tasche gepackt und dann mit dem Taxi in die Wedau-Klinik. Dort kann ich erst einmal drei Stunden warten, bis mich dann ein junger Arzt in ein Behandlungszimmer bittet. Er fragt mich, ob schon ein MRT gemacht worden sei. Ich verneine. Daraufhin meint er, er könne ohne ein MRT überhaupts nichts tun und da das MRT des Krankenhauses komplett ausgebucht sei, solle ich wieder nach Hause fahren. Verwirrt und wütend tue ich das.

Dienstag

Relativ früh aufgewacht und herumtelefoniert und glücklicherweise heute noch einen Termin in einer radiologischen Praxis bekommen. Dort kann ich sogar mit der Straßenbahn hinfahren, ohne besonders weit laufen zu müssen.

Das Liegen ,,in der Röhre'' kommt für mich der Hölle gleich und ich kann die klaustrophobische Panik nur einige Minuten unterdrücken. Glücklichweise sind dann die wichtigsten Aufnahmen schon gemacht. Die Diagnose: Bandscheibenvorfall. Immerhin!

Kommenden Montag habe ich einen Termin beim Orthopäden. Ins Krankenhaus will ich nach meiner Erfahrung von gestern nicht.

Tramalbedingt viel geschlafen.