KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Traumtagebuch 2021-09-17: Tanten, russische Mütter und Ritter Olaf

Mir träumte, ich würde zum Nachbarhaus rüber gehen, weil ich etwas in Ruhe zu erledigen hatte. Dort wohnten unglaublich viele alten Tanten: Tante Sophie, Tante Klara, Tante Hermine, Tante Loretta und Tante Edith.

Bis auf Tante Edith saßen alle im großen Wohnzimmer rund um den Tisch und schimpften über ,,Winkeladvokaten''. Tante Edith führte mich in einen kleinen Raum mit einem Schreibtisch und sorgte sich darüber, dass mir mein Chef wieder zu viel Arbeit aufbürden würde. Ich beruhigte sie und sagte, es handele sich um eine private Angelegenheit. Ungefragt erzählte Tante Edith davon, wie sie bei ihrer ersten Stelle aus Hausmädchen seinerzeit den ersten Stromausfall erlebt habe.

Später wollte ich noch einmal rüber zu den Tanten, war mir aber unsicher, ob ich nicht träumen und nachher beim Nachbarn einfach so ins Haus eindringen würde. Auf dem Klo sah ich mich im Spiegel gleich zweimal und machte mir Sorgen.

Ferner träumte mir, ich sei ein Russe und meine russische Mutter (die keinerlei Ähnlichkeit mit meiner tatsächlichen Mutter hatte) war schwer an Darmkrebs erkrankt.

Ich verfolgte wütend einen bösen Mann durch die Straßen. Irgendwann holte ich ihn ein und warf ihn zu Boden. Ich entdeckte bei mir die Fähigkeit, in die Gedanken anderer Menschen einzudringen und zwang den Mann, mit dem Kopf gegen eine Wand zu schlagen -- so wütend war ich!

Danach torkelte der Mann ein Stück weiter und explodierte. Meine Traum-Mutter filmte das und stellte den Clip mit einem Kommentar ins Internet.

Ich ging in die Schule und suchte meinen Klassenraum. Überall fand ich versteckte Kameras und die Menschen flohen. Sollte meine Traum-Mutter einen Bombenanschlag planen, um auch diesen ins Internet zu streamen?

Ich lief davon.

Ferner träumte mir, ich wäre ein Magier in einem Computerspiel. Um mir die lästigen Feinde vom Leibe zu halten, bestellte ich mir einen Ritter mit Namen ,,Olaf'' als Beschützer. Ich bedankte mich brav beim Programmierer des Spiels und lobte sein Werk in den höchsten Tönen.

Dann verfolgten wir einen Kobold-Schamanen durch ein Höhlenlabyrinth. Immer wieder schloss er Türen vor uns. Ich öffnete sie immer einen Schlitz und sandte einen Feuerstrahl hindurch. Dann stürmte ich mit dem gezogenen Schwert vor mir in den Raum.