KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Traumtagebuch 2021-04-04: Sheriff im Nebenjob

Mir träumte, ich hätte einen zweiten Job in einer kleinen Softwarefirma angetreten. An meinem ersten Tag zeigte mir ein Kollege meinen Arbeitsplatz in einem Großraumbüro und erzählte, wie sehr er und andere Kollegen doch für vernünftige Rechner hatten kämpfen müssen. Ich wurde von allen (besonders von den Kolleginnen) oberflächlich freundlich, aber mißtrauisch beäugt. Jeder war sehr gut gekleidet. Auf meinem Schreibtisch lag noch mein Zubehör für das Reinigen des Druckers und das wollte ich wegräumen. Beim Aufhängen von so komischen Kabeln auf so kleine Haken stellte ich mich sehr ungeschickt an. Die vielen Augen auf mich machten die Aufgabe nicht leichter. Am PC wollte ich eine E-Mail an meine ,,richtige'' Arbeit schicken, da fiel mir ein, dass mir den Nebenjob ja überhaupt nicht hatte genehmigen lassen! Ich hatte mich einfach beworben und die Stelle angenommen, ohne darüber nachzudenken! Mir wurde heiß und kalt.

Zum Glück wurde ich dann wach.

Später träumte mir, dass ich am Computer ein Wild-West-Computerspiel spielte. Ich spielte den Sheriff, der mit einer Gruppe Deputies den Überfall einer Bande abwehren musste. Wir ritten auf das Versteck der Banditen zu und feuerten aus allen Rohren. Ich schaltete mich auf den Hilfssheriff ganz rechts auf und umging die Feinde an der Flanke. In ihrem Unterschlupf gab es eine Mine und eine Bahnstation mit dampfender Lokomotive. Mein Pferde zwängte sich zwischen einem Zaun links und einem Fels rechts durch und ich hatte freies Schußfeld. Schnell wechselte ich den Colt gegen die Winchester und schoß auf die Feinde, die nach und nach getroffen zu Boden sanken und verschwanden. Irgendwann war das Magazin leer und ich musste unter Feuer nachladen. Zum Glück kam mir ein Kamerad zu Hilfe und gab mir mit seiner Schrotflinte Deckung (der Spieler saß neben mir). Ich gab ihm schnelle Kommandos und schoß jedes Mal, wenn eine neue Patrone im Lauf war, diese sofort raus. Der Feuer des Feindes ließ nach und auch die Lokomotive und ihre Waggons waren nun weggeschossen. Ich stieg vom Pferd ab und zog den Colt. Leider konnte ich keine Banditen oder auch nur eine Spur ihrer Beute finden.