KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Sammelpost 054

Samstag. Lange im eigenen Jugendbett geschlafen. Gemütliches Frühstück im Wohnzimmer des Elternhauses. Dazu gute und lustige Gesprächt.

Gegen 14 Uhr fuhren wir dann wieder los. Th. brachte mich nach Duisburg und fuhr dann in seinen Wohnort weiter.

Ich machte es mir gemütlich und begann spontan damit, die Realverfilmung von ,,Cowboy Beebop'' auf Netflix zu schauen. Ich bin sehr begeistert von dem kruden Genre-Mix und dem abgedrehten Humor.

Später kam noch die beste Ex-Frau von allen auf einen Glühwein vorbei. In unseren Gesprächen war von Lachen bis Tränen alles dabei.

* * *

Sonntag. Schön lange geschlafen. Zum Frühstück Spiegelei auf Toast, dazu Kaffee. Danach Bloggen.

Draußen fallen die gelben Blätter von den Bäumen. Ich habe ein angenehmes Herbstgefühl.

Küche und Bad geputzt. Das war anstrengend, aber endlich habe ich Fortschritte gemacht, meine Bude wieder wohnlicher zu machen. Abends beim Lieferdienst thailändisches Essen bestellt. Es war nicht so lecker wie das bei Sawadi, aber trotzdem ganz gut.

Weiter ,,Cowboy Bebop'' geschaut.

Früh zu Bett.

* * *

Montag. Für eine Nacht von Sonntag auf Montag war der Schlaf ganz ordentlich. Ich wurde zwar häufig wach, konnte aber immer wieder einschlafen.

Aufgestanden um halb sieben zu Kaffee und Blog. Die ganzen Corona-Nachrichten machen mir Angst. Mir sind noch immer die eindringlichen Warnungen von RKI-Präsident Lothar Wieler im Kopf.

* * *

In der Nacht fiel mir der Witz ,,Fußmatte Stølpr'' ein und im Wachzustand finde ich den überhaupt nicht mehr so lustig. Immerhin habe ich ihn nicht vergessen.

* * *

Im Homeoffice lustlos. Leichte Trigger. Innere Unruhe steigt.

* * *

Zwischendurch mal schnell zum Doc und das Rezept für meine Grippeschutzimpfung abgeholt. Jetzt muss ich nur noch einen Termin für die Impfung selber machen.

Für meine Booster-Impfung im Januar konnte ich noch nichts klar machen.

* * *

Von der Wunderschönen halte ich mich jetzt fern, so gut es eben geht. Meine eigenen Gefühle tun mir nicht gut und ich gehe mal davon aus, dass sie eh nicht erwidert werden.

* * *

Der Arbeitstag endete um 14 Uhr. Mich verwirren weiterhin die fröhlich blinkenden Buden in der Innenstadt. Ich möchte das nicht!

Ich gönne mir eine Kirsch-Mohnschnecke, die jedoch bei Essen auseinanderbricht und zu Boden fällt.

Das Schicksal ist ungerecht!

* * *

In Duisburg kann man sich an den öffentlichen Impfstellen schon ab 5 Monaten nach der Zweitimpfung boostern lassen. Wenn das so stimmt, könnte ich mir ab dem 05.12. meine Drittimpfung abholen.

Das ist doch mal eine Perspektive!

* * *

Die Gruppentherapie war wieder einmal sehr fordernd. Danach habe ich mir einen Döner geholt und einfach mal schön faul ,,Kingdom Come'' gespielt. In der Hauptstory hat die Spielfigur Heinrich seine ersten beiden [Kumanen](https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kiptschak_(Volk))-Krieger getötet und besitzt nun ein Pferd. Am späteren Abend begann der Hals zu kratzen, dazu Husten.

* * *

**Dienstag.** Mit rauem Hals aufgewacht. Husten, Schnupfen. Im Büro Bescheid gegeben, dass ich wohl besser im Homeoffice bleibe. Schnell noch eine Viko für die Lagebesprechung gebucht. Danach AG-Sitzung (ebenfalls Viko). Ich trinke derweil Tee.

* * *

Trübes, trauriges Wetter. Das Drinnen ist schön warm. In der Mittagspause habe ich mir eine Dose mit einem Wurst-Eintopf aufgemacht und Nudeln dazu gekocht. Genau für einen solchen Fall habe ich so etwas im Haus. Ich möchte nämlich nicht hinaus in den Sprühregen zum Einkaufen. Da würde meine Erkältung nur weiter wachsen und ich stecke nachher noch jemanden an. Nachmittag Referatslage, wahrscheinlich die letzte, in der so viele vor Ort sind.

* * *

Nach Feierabend am PC gespielt und eine weitere Folge meiner Serie geschaut. Es fühlte sich ganz gut an, auch mal einen richtig faulen Nachmittag und Abend in der Wohnung zu verbringen.

* * *

**Mittwoch.** Recht gut geschlafen. Seltsame Träume. Mir träumte wie schon so oft in letzter Zeit, dass ich irgendwo anders sei (in diesem Fall eine Art Urlaub am Meer) und es ist immer entweder der Abreisetag oder ein Tag davor und ich bin schon aufgeregt, weil ich noch packen muss und ich nichts vergessen will. Diesmal hatten wir noch einmal Unterricht, bevor es heimwärts gehen sollte und war nervös, weil wir ja durch ein fremdes Land zum Flughafen mussten. Einmal ging ich noch ans Meer und suchte mir einen Platz zwischen deutschen Rentnern. Später zeigten mein alter (leider schon verstorbener) Schulfreund N. und ich uns unsere Füller und verglichen ihre Federstärken. Dann träumte mir noch, dass ich bei meinen Eltern im Garten eine seltsame Installation sah: In eine Pflanze war eine Actionsfigur eingearbeitet und es sah aus, als würde der Spielzeugmann langsam aufgelöst. Dann bewegte sich etwas in der Pflanze und ein Wesen mit dem Kopf eines [Predators](https://de.wikipedia.org/wiki/Predator_(Film)) entschlüpfte ihr. Es handelte sich um ein verkleidetes Eichhörnchen. Meine Mutter erklärte mir, dass sei die Installation einer Künsterlin und ich war fasziniert und angewidert zugleich.

* * *

Aufgestanden um 6:30 Uhr und schon spürte ich meinen Emotionen nach. Im Radio höre ich, dass es eine Stellwerksstörung in Duisburg gibt und da habe ich mit meiner kleinen Erkältung ja Glück gehabt. Meine Gedanken sind bei meinen ebenfalls mit dem ÖPNV pendelnden Kolleginnen.

* * *

Weiter Gefühlsachtsamkeit und Gefühlsakzeptanz. Hilfreich und schwierig zugleich. Ich beobachte, dass meine ständige Müdigkeit weniger geworden ist. Gibt es da vielleicht einen Zusammenhang?

* * *

Es ist weiterhin grau und trüb draußen. Im Laufe des Vormittages wieder ein leichter Trigger, der meine Gefühlsaktzeptanz auf die Probe stellt. Scham, Angst, Wut sowie das Gefühl, ausgenutzt worden zu sein, sind sehr präsent.

* * *

Irgendwann ließen die unangenehmen Emotionen nach. Zu Mittag gab es Kirschjogurt aus dem Glas.

* * *

**Donnerstag.** Die Nacht durchgehustet und mich am Morgen krank gemeldet, da ich selbst für das Homeoffice zu fertig bin. Das ist meine erste ,,richtige'' Erkältung seit Beginn der Pandemie und ich muss sagen: Darauf kann ich gerne verzichten. Ich habe auch eine Idee, wo ich mich angesteckt haben könnte (heutzutage achtet man ja auf so etwas): Nach der Gruppe am Montag bin ich ein Stück des Heimwegs mit einer Mitpatientin gelaufen und wir haben uns unterhalten. Dabei haben wir die Masken abgenommen (ein Fehler!) und sie hat gehustet. Natürlich kann ich mich auch im Zug oder sonstwo angesteckt haben, aber dieser Weg erscheint mir der Wahrscheinlichste.

* * *

Mittags mal eben zur Apotheke. Usseliges Wetter, Halskratzen. Ein komisches Gefühl. Der Plan für heute: Ein warmes Wannenbad, etwas Gesundes kochen und früh ins Bett.

* * *

Um halb drei am Nachmittag ist der Tag gefühlt schon zu Ende. Einigel-Modus.

* * *

Einer der schönsten Momente der letzten Zeit war der, als ich die Autostart-Einstellungen von Windows 11 gefunden habe.