KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Mittwoch, 25.11.2020

25.11.2020

Mittwoch

Wegen des Bauchgrimmens wollte der Schlaf erst nicht kommen. Irgendwann wollte ich mich darüber ärgern, bemerkte dann aber, dass ich wohl doch zwischendurch eingeschlummert sein musste. Das Ziehen und Gluckern im Unterleib ließ irgendwann nach. Die Träume der Nacht waren nicht mehr erinnerlich, lauerten aber gefühlt irgendwo im Hinterkopf. Ab drei Uhr morgens mehr oder weniger wach. Da es für ein Aufstehen viel zu früh war, habe ich noch ,,herumgedusselt''. Um halb fünf aufgestanden. Über die Auswirkungen des gestrigen Abendessen auf meine Verdauung legt sich dezent der Mantel des Schweigens.

Während der Kaffee durch den Filter lief und im Radio fröhlich die ARD-Popnacht trällerte, begann ich mit der Einrichtung des neuen Chromebooks. Das meiste lief automatisiert durch, es gab mehrere ChromeOS-Updates in Folge. Eigentlich musste ich nur den KeePass-Schlüssel via USB-Stick auf das Gerät einrichten und mir so meine Passwörter zugänglich machen.

Ein erster Eindruck vom Gerät: Das Acer Chromebook Spin 311 ist wirklich sehr leicht und handlich, auch wenn es nicht wirklich viel kleiner ist als mein altes Lenovo Thinkpad 13 Chromebook, so ist es doch wesentlich weniger klobig. Die Tastatur ist (wie das ganze Gerät) flach und im ersten Eindruck (diese Zeilen entstehen darauf) ist die Qualität hinreichend, der Druckpunkt der Tasten ganz ok. Hier gewinnt das — allerdings auch deutlich dickere — Thinkpad. Das Display hat ja bekanntermaßen einen ziemlich breiten Rand (damit will Acer wohl auch Energie sparen), was mich allerdings nicht stört. Das Bild ist sehr scharf, gerade im Vergleich mit dem Thinkpad (welches allerdings auch schon wesentlich älter ist).

Obwohl das ganze Teil aus Plastik ist, macht es einen wertigen Eindruck. Die Hülle könnte man auf den ersten Blick für eine aus Aluminium halten. Schnittstellen gibt es wenig (z.B. nur einen USB-C- und einen USB-A-Port), aber auch dies ist dem schmalen Design geschuldet.

Man merkt deutlich, dass der lüfterlose, besonders sparsame Octa-Core-Prozessor gerade beim Starten von Android-Apps ein bisschen behäbig ist, aber die lange Laufzeit und das geringe Gewicht wollen ja auch erkauft sein.

Leider hat das Spin 311 noch (?) keine Linux-Unterstützung, weswegen ich weiterhin auf den geliebten Thunderbird verzichten muss.

Auch wenn ich es ja noch nicht lange nutze, denke ich, dass das Spin 311 mir als Mobilgerät im Rucksack, Zug und auf der Parkbank (Jepp!) ganz gute Dienste leisten wird.

Mit der ,,Convertible''-Funktionalität habe ich noch nicht viel herumgespielt, aber auch als Tablet fühlt es sich schon mal ganz gut an. Beim Halten hilft auch der dicke Rand (Wurstfinger!).

Ein wenig seltsam fühle ich mich dem Chromebook gegenüber und es fühlt sich seltsam an, seltsame Gefühle für ein technisches Gerät zu haben, dass einem eine ganze Zeit ziemlich treue Dienste geleistet und auch noch leisten kann. Dann schaue ich auf meine ganz unironisch an der Wand hängende Urkunde, laut der ich ja Bibliotheksinformatiker bin und entschließe mich, dass das Thinkpad zukünftig mein Küchenrechner wird.

* * *

Im Radio höre ich vom neuen Trend des ,,Glühweinwanderns''. Das scheint so abzulaufen, wie es klingt: Man wandert von Bude zu Bude, welche schön weit auseinander liegen. Klingt fast so, als könnte mir das auch gefallen, obwohl ich Glühwein eigentlich sonderlich mag.

* * *

Mir ist beim letzten Videokonferenzmarathon endlich aufgefallen, warum solche Besprechungen für mich so anstrengend sind: Man hat ständig das Gefühl, von allen anderen angestarrt zu werden!

* * *

Ab halb sieben an den Rechner für die Arbeit. Eine halbe Stunde später ertönt Lärm auf der Straße, denn die Entsorgungsbetrieben holen das Altpapier ab. Das nennt sich bei uns in Duisburg ,,Altpapierbündelsammlung'' und ist ein echt guter Service. Ich freue mich bei den Geräuschen von draußen, denn ich habe es gestern Abend seit längerem (hüstel) geschafft, mein Altpapier gebündelt (sic!) nach draußen zu stellen.

* * *

Gestern habe ich übrigens nicht nur das neue Gadget, sondern auch ein Paket von meinem Lieblingsklamottenversand für Dicke aus der Packstation gezogen. Dabei ist auch ein Schlawannzuch Pyjama, der nach einer Wäsche heute Abend hoffentlich einsatzbereit ist.

Keine Sorge — es wird hier keine Fotos geben. ;-)

* * *

Am Dienst-PC viel an unserer schönen, kleinen Adventsaktion ,,gebastelt'' (Intranet). Ich muss dabei am uralten, verstockten CMS auf der Arbeit vorbei programmieren und das ist anstrengend. Immerhin verging der Arbeitstag wie im Fluge.

In der Mittagspause habe ich mich beim Einkauf im örtlichen Edeka sehr über die vielen Menschen gewundert. Der gesamte große Parkplatz war voller Autos. Haben die Menschen Angst vor den verschärften Regelungen und decken sich mit Lebensmitteln und Klopapier ein?

* * *

Nach Feierabend gab es eine Gemüsepfanne aus Zwiebeln, Zucchini, Möhren und Pilzen. Dazu eine kalorienarme Soße aus Wasser, Milch und Fitline-,,Frischkäse''.

Abends ein Spaziergang und Telefongespräche.

Sehr müde zu Bett.

Bildersturm
Guten Morgen!

Guten Morgen!

Acer Chromebook Spin 311 und Lenovo Chromebook Thinkpad 13

Acer Chromebook Spin 311 und Lenovo Chromebook Thinkpad 13

Open Your Heart Marie

Open Your Heart Marie