KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Mittwoch, 24.06.2020

Furchtbare Nacht: Schlafhygienisch alles richtig gemacht und auch schnell gut eingeschlummert, doch ab ca. 22 Uhr feierten die Jungs in der Wohnung über mir eine Party. Gestampfe, Gejohle, Gejubele (wurde Sport geguckt?). Dann weiter anhaltendes Gestampfe. Um halb eins tat ich dann etwas getan, was ich in meinem Leben zuvor noch nie getan habe: Ich zog mich an und klingelte an der Jungen Wohnungstür. Einer der Bewohner machte auf und war sichtlich schockiert ob des schlaflosen Waldschrates vor sich. Ich fragte ihn: ,,Was macht Ihr da eigentlich? Tanzt Ihr?''
Seine Antwort: ,,Äh … ja!''

Er gelobte Besserung und ich schlappte wieder meiner Wege. Es wurde tatsächlich leiser, bis um drei Uhr jemand das Dribbeln übte. Derweil übte ich mich in der Autosuggestion: ,,Du musst überhaupt nicht Schlafen! Es reicht, wenn Du ruhig daliegst und Dich ausruhst!''

* * *

Aufgestanden um halb sieben statt um fünf. Ging einigermaßen. Die morgendlichen Verrichtungen im Halbschlaf erledigt, dann den Rucksack vollgepackt. Der ist heute besonders schwer: Dienst-Laptop, Kaffee, Möhrchensalat.

* * *

Im Zug ein Anzugträger mit Laptop ohne Mund-Nasen-Schutz. Da ich meine Zivilcourage schon in der Nacht aufgebraucht habe, sage ich nichts und wünsche ihm stattdessen ein Schnitzel von Tönnies.

* * *

Kinder, wat is dat waaaam!

* * *

Plakat: ,,Hier haben Kinder Rechte!'' — Das ist besser als umgekehrt!

* * *

Mittagsausflug zur Universitätsbibliothek. Die Einlassschrankenmaßnahmen kriege ich inzwischen gut hin. Nur für den Sonderlesesaal brauche ich einen Termin. Auf dem Rückweg Pause in den Bilker Arcaden. Meine Suche nach einem Sleeve, einem Slim Bag oder einem Pouch für mein Note 10+ verläuft negativ. Früher gab es doch mal so Taschen für externe Festplatte und Game-Controller, oder? Vielleicht ist die Zeit für LAN-Parties auch endgültig vorüber. Vielleicht bestelle ich mir auch etwas bei eBay, auch wenn ich die Tasche/wasweißichdenn gerne vorher in die Hand genommen hätte.

Essen in den Arcaden bei ,,Asia Fusion''. Ente mongolischer Art, d.h. zu Pferde im Scheine brennender Städte (Sorry Tschingis — der musste sein!). Herausforderung für den älteren Herren, der mit Mund-Nase-Maske am glühenden Wok steht: Am Leben bleiben.

* * *

,,Die 5G-Anlagen sind nur so groß wie eine Telefonzelle!''
,,Was ist eine Telefonzelle!''

* * *

Mein Aufsatz in der kleinen, aber feinen Mitgliederzeitschrift der APBB ist erschienen. Er ist aber erst noch nur für die Mitglieder zugänglich. Sobald er aber freigegeben ist, werde ich ihn im Blog verlinken.

* * *

Die quälende Müdigkeit von heute morgen ward durch Kaffee und lebhafte Kolleginnen vertrieben. Die Stimmung verbessert sich zusehends und heute Abend werden meine Nachbarn hoffentlich früher ins Bett als gestern.

* * *

Recht spät Feierabend gemacht (wach!). Der Körper sehnt sich nach einer frischen Dusche.

* * *

Eine meiner Macken ist ja die fast schon panische Angst, ,,wichtige'' Dinge zu verlieren. Deswegen sind Schlüsselbund und Brieftasche an mich angekettet. Nun habe ich auch noch ein teures Smartphone bei mir, auf das ich aufpassen muss und denke über eine gepolsterte kleine Tasche (,,Sleeve'') nach, die ich mit einer Messerkette an der Umhängetasche befestigen kann.

Muss ich mir Sorgen machen?

* * *

Daheim an der Packstation den Vakuumierer und zwei neue Hose abgeholt. Dann zu Hause einen neuen Brotteig angesetzt, dabei mal wieder vergessen, etwas Anstellgut für das nächste Mal beiseite zu legen. Muss ich halt einen neuen Sauerteig ansetzen!

Diesmal experimentiere ich mit ,,Seitenbachers Backmalz'' und mit etwas Erbsenproteinpulver. Letzteres schmeckt mir nämlich überhaupt nicht und vielleicht kann ich auf diese Weise das Zeuge ja nach und nach entsorgen.

* * *

Abends noch die jeweils mit BBQ-Soße und Soja-Soße eingelegten Tofu in der Heißluftfritteuse gefönt und gegessen. Besonders die (eigentlich zu süße) BBQ-Soße war schön karamellisiert.

* * *

Zum Tagesabschluss noch etwas auf dem Balkon gesessen und mich mit dem neuen Spielzeug aka Smartphone beschäftigt.

Gegen 22 Uhr zu Bett.