KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Mittwoch, 11.11.2020

11.11.2020

Mittwoch

Erst konnte ich wegen des baldigen Termins nicht einschlafen, dann klappte es aber doch.

Mir träumte, ich wäre im Urlaub und wohnte in einem kleinen Häuschen. Kurz vor Ende des Urlaubes geriet ich in Schwierigkeiten und durfte bei Blogger-Bekannten in deren sehr großen Ferienhaus auf dem Sofa übernachten. Als ich am nächsten Tag meinen Kram zusammenpackte, kam der Blogger nach Hause und war ganz aufgelöst. Seine Frau konnte ihn kaum beruhigen und mir war das alles unglaublich peinlich. Dann kam ein Typ, der ein Bekannter einer Freundin meiner geschiedenen Frau zu sein behauptete und er meinte, er würde in der Wäscherei arbeiten. Ob ich noch Wäsche hätte, fragte er. Er würde die dann einfach jetzt mit zur Arbeit nehmen und kostenlos waschen. Ich gab ihm die wenige Schmutzwäsche, die ich mit in das große Blogger-Ferienhaus genommen hatte und lief die Treppe rauf zum Zimmer meines Sohnes und seiner Mutter. Mein Sohn war noch klein und malte Bilder von Schiffen und Raumfähren, was mir gut gefiel. Schmutzwäsche hatten sie aber auch keine mehr. Wieder unten angekommen, fragte ich den Bekannten der Freundin meiner geschiedenen Frau, ob er auch auf dem Weg zu seiner Arbeit einen kleinen Abstecher zu meinem Ferienhäuschen machen könne. Dort wäre noch reichlich Schmutzwäsche und es wäre doch toll, wenn ich am übernächsten Tag mit frisch gewaschener Wäsche nach Hause fahren könne. Er meinte jedoch, der Umweg sei ihm zu groß und so ging ich ins Häuschen zurück. Dort konnte ich mich nicht dazu überwinden, meine Sachen zu packen und überall standen leere Bierkästen herum.

* * *

Der Arbeitstag plätscherte vor sich hin. Wir hatten viel Spaß im Dienst-Chat. Als ich darüber jammerte, nicht zu wissen was ich mir kochen könne, bekam ich den Tipp, es mal mit Ofengemüse zu versuchen. Tolle Idee! In der Mittagspause ging ich rüber zum türkischen Supermarkt und kaufte Brokkoli, Kartoffeln und Zucchini (rote Paprika waren noch zu Hause vorrätig). Im Anschluss ging ich noch rüber zur Apotheke (,,Brauchen Sie eine Tüte?'' — Nein, danke! Auf dem Gemüse ist noch genügend Platz!'') und rüber zur kleinen Buchhandlung, um meine neueste Buchanschaffung abzuholen.

Es ist wirklich toll, wenn (fast) alle Geschäfte so nahe beieinander liegen!

Daheim blanchierte ich den Brokkoli, kochte die Kartoffeln (mit Schale) vor und schnippelte alles klein und wog es natürlich ab. Alles mischte ich mit zwei Esslöffeln Olivenöl, einer halben Packung Feta (die musste auch langsam mal weg), zwei Eiern und einer Packung ,,Exquisa Fitline Paprika'' und verteilte es in einer großen Metallform. Das Ganze blieb ungefähr 25 Minuten im Ofen.

Gegessen habe ich ungefähr die Hälfte. Was die Kalorien angeht, passte die Mahlzeit gut in den Tag. Es hat gut geschmeckt (allerdings habe ich nachgewürzt) und ich habe noch genug für morgen.

Nach Feierabend ging ich zur Post, um einen sehr wichtigen Brief abzugeben. Der war zu schwer für 80 Cent und ich war unsicher, wie ich ihn frankieren sollte (es wurde 95 Cent, wenn ich mich recht entsinne). Schräg gegenüber der Post wartete in der Packstation mein neues Podcast-Mikrofon auf mich und nachdem ich es in meinem Rucksack verstaut hatte, machte ich noch den schönen, langen Umweg zu meinem Lieblingsmetzger und erstand dort zwei ausgelassene (also knochenlose) Hähnchenschenkel. Die will ich morgen in die Pfanne hauen und zum Rest Ofengemüse futtern.

Nach dieser Runde ging ich noch zum Getränkemarkt, denn ich will ja nicht mehr bei der Flaschenpost bestellen. Nachdem ich ein paar einzelne alkoholfreie Biere zum Ausprobieren ausgesucht und eine frische Kiste Wasser auf die Sackkarre gewuchtet hatte, konnte ich dann dem Sonderangebot von 10,22 Euro pro Kiste KöPi nicht widerstehen, zumal es noch ein Sixpack Zwickel gratis dazu gab! Nun, ja — das Bier ist ja lange haltbar und im Keller lagert es ja gut.

Den Abend verbrachte ich mit einer Podcastaufnahme (neues Mikro!!), einem Telefonat mit einem sehr alten Freund (im Sinne von ,,langer Freundschaft'') und mit Bloggen.

Bildersturm

Asozial bleibt asozial

,,Asozial bleibt asozial''

* * *

a bit of madness is key

a bit of madness is key

* * *

Ofengemüse

Ofengemüse. Foto ist leider total unscharf geworden.

* * *

Meine Neuanschaffung

Meine Neuanschaffung