KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Gelesen, gehört und geguckt, 24.10.2019

Lagebericht zum Reiseglück | Ruhrbarone

In diesem Buch scheint es ganz schön in den binsen zu rauschen, trotzdem wirft es einen wichtigen Blick auf die Selfie-Selbstfinder, die ja doch nur ein Leben von der Stange leben. Meiner Meinung nach kann man an der nächsten Straßenecke etwas ganz Besonderes finden -- auch wenn das dann auf Instragram nicht so toll aussieht. Leider kommt auch dieser Blogpost nicht ohne die Verachtung der Ruhrbarone für das Zugfahren aus.

Ein schönes Zitat noch:

(Zitat) Kapitel 11 widmet sich kritisch den Kommunikationsmitteln, der Smartphonisierung, der Autor warnt davor den Leser davor, sich durch die Beschäftigung mit Insta, facebook & Co auf Reisen zerstreuen zu lassen, denn das Handy „hat die Macht, die Erfahrung des Reisens zu zerstören.“ und erläutert dies mit vier Aspekten. Was Laage dem Reisenden rät, lässt sich allgemeingesellschaftlich übertragen, der autistische Blick auf das Display zerstört jeden Moment die Möglichkeit für Erfahrungen, Beobachtungen und Kommunikation in der Realität. Das ist kein 2.0-Bashing, denn: „Die Kunst liegt darin, die nützlichen Informationen in möglichst kurzer Zeit aufzunehmen und dann die Finger vom Gerät zu lassen.“, das ist die Voraussetzung für die persönliche Fokussierung auf die Welt. (/Zitat)

Mein Reden!

"Unser Standardkunde will Sex haben und danach Sportschau schauen und ein Bier trinken" | Telepolis

Die Vorstellung eines Leihservices für Sexpuppen finde ich irgendwie schon ein bisschen eklig. Beim Lesen des Interviews kommt mir dann noch ein Gedanke: Schon seltsam, dass Sex-Toys für Frauen angeblich dem Empowerment dienen, Sex-Toys für Männer aber wohl total böse sind...