Flusskiesels Notizen

31.05.2020: Blogblues

  1. Die Nacht
  2. Der Tag
  3. Blogblues, Schreibblues
  4. Was heute gut war
  5. Gedankensalat
  6. Gelesen, geguckt und gehört

Die Nacht

Gut geschlafen und so viele verschiedene Träume geträumt, dass ich die meisten wieder vergessen habe. Einmal war ich mit verschiedenen Leuten bei einem Wissenschaftler (so richtig mit weißem Kittel) und er hat uns mit Essen gefüttert und wir sollten raten, ob z.B. das Ei in dem Gericht ein echtes Ei war oder ob man Eipulver verwendet habe. Ein andermal war ich mit einer ehemaligen Arbeitskollegin bei einer Art Empfang und es gab leckere Süßspeisen. Ich habe mir ein Schälchen Waldfruchtpampe zurechtgemacht, es aber kurz abgestellt und als ich mich wieder umdrehte, war alles schon abgeräumt inklusive meines Schälchens. Ich habe dann mit einem Security-Typen und einem der Servicekräfter darüber diskutiert und hinterher haben wir uns alle verbrüdert.

Das Schälchen blieb aber verschwunden.

Der Tag

Obwohl ich früh wach war, bin ich einfach noch bis zehn Uhr liegen geblieben, weil es so schön war, zwischen den Kissen gekuschelt den Vögeln draußen zuzuhören.

Erst einmal Kaffee gekocht und die Blogeinträge der letzten Tage fertig geschrieben.

* * *

An diesem Tag habe ich viel telefoniert: Mit Jan, mit O. und mit meinen Eltern. Nachmittags ging es dann zum Thronfolger und seiner Mutter zum Pfingstkaffee. Auch die zukünftigen Ex-Schwiegereltern waren da und wir hatten ein paar schöne Stunden.

Den Abend habe ich dann auf dem Balkon gesessen und habe gelesen.

Blogblues, Schreibblues

Ich habe schon wieder länger nicht am Roman geschrieben und das frustriert mich. Ein längeres Telefonat mit Jan hat mich dazu gebracht, über meine Schreibrituale nachzudenken. Da ich ja eine relativ stabile Blogschreibeinsel in meinem Alltag etabliert habe (am besten bloggt es sich für mich morgens ganz früh vor der Arbeit), keimt in mir der Gedanke, diese Insel für die Schreiberei zu nutzen. Demzufolge würde hier allerdings weniger stehen. Ob ich vielleicht auf einen wöchentlichen Blogrhytmus umsteigen sollte? Oder einfach unregelmäßiger bloggen? Ich weiß es nicht, ich weiß es nicht!

Vielleicht veröffentliche ich die zukünftig die meistend der einzelnen Kategorien hier (Gedankensalat, Schnappschüsse ...) in Einzelposts, z.B. wenn mehrere Links für ,,Gelesen, geguckt und gehört'' zusammengekommen sind und die reinen Tagebuchpostings werden ein bisschen kürzer.

Was heute gut war

Die guten Gespräche.

Gedankensalat

Ein Wort, dass ich immer, immer, immer falsch schreibe: Rythmus

Gelesen, geguckt und gehört

Ein Update zu den Medikamentenengpässen bei fefe.

* * *

Kinder werden mit Wasserpistolen getauft.

* * *

Urlaub in Zeiten von Corona: Auf geht's nach Duisburg! | Hazel Brugger

30.05.2020: Eine Pfanne voller Bären

  1. Die Nacht
  2. Der Tag
  3. Was heute gut war
  4. Gelesen, geguckt und gehört

Die Nacht

Die Pizza lag mir noch schwer im Magen und so konnte ich nicht einschlafen. Habe deswegen Musik gehört bis in die Puppen und seitdem habe ich das Lied "Delmenhorst'' im Kopf.

Der Tag

Mittags aufgestanden und den Tag recht ruhig angehen lassen. Der neue ,,Router'' von Vodafone ist angekommen und hat nach Anschließen ca. eine halbe Stunde gebraucht und dann funktionierte alles. Der WLAN-Empfang in der Küche hat sich auf verbessert, wobei ich nicht weiß, ob das an der neuen Vodafone-Box liegt oder daran, dass sie jetzt nicht mehr auf dem Boden zwischen Sofa und Bücherregal sondern im Bücherregal steht. Anfang Juni wird dann der Tarif umgestellt und habe dann angeblich statt 400 satte 1.000 MBit/s.

Dinge bestellt: Zwei Webcams (eine für mich und eine für den Thronfolger) sowie ein schön langes LAN-Kabel. Bisher hängt der PC nämlich noch via WLAN im Netz und ich möchte das spätestens beim Umräumen des Wohnzimmers ändern.

Weiter mit Nirvana herumgespielt und ich bin schon beeindruckt von der einfachen, klaren Oberfläche und den vielen praktischen Features. Ich habe mir mal einen 5$-pro-Monat-Account geklickt und in der nächsten Zeit will ich entscheiden, ob ich mir einen Lifetime-Account gönne. Einzig Erinnerungen fehlen mir, aber dafür kann ich ja auch die Erinnerungen im Google Kalender nutzen.

Am Nachmittag habe ich dann eine Hähnchenpfanne gekocht:

  1. Hähnchenbrustfilet klein geschnitten und in Soja- und Barbecuesoße mariniert.
  2. Ca. 1/2 Liter Wasser im Topf erhitzt. Dann zwei Tüten Zwiebelsuppenpulver eingerührt.
  3. Ungefähr eine halbe Packung Kräuterfrischkäse in der Zwiebelsuppe aufgelöst.
  4. Noch ein wenig Milch und eine klein geschnittene Zwiebel dazu.
  5. Während die Soße köchelt wurden die Hähnchenteile scharf angebraten und in eine Auflaufform gelegt.
  6. Soße drüber und ab für ca. 1 Stunde bei 200 Grad in den Ofen.

Hat sehr gut geschmeckt.

Normalerweise wird die Soße aus Sahne und Zwiebelsuppenpulver gemacht und eigentlich hätte ich auch noch einen halben Becher Sahne gehabt. Leider (oder zum Glück?) ist der Becher irgendwann unbemerkt umgekippt. Glück im Unglück: Die Sahne ist die Auffang-Rinne des Kühlschrank-Regalbodens gelaufen und ich konnte den einfach herausnehmen und saubermachen. Es hat sich dann beim Kochen (und vor allen Dingen beim Essen ...) gezeigt, dass man überhaupt keine Sahne für dieses Rezept benötigt. Eigentlich ist das Grundrezept ja für eine ,,Schnitzelpfanne'' mit Schweineschnitzel, aber ich wollte lieber Geflügel machen.

* * *

Den Tag habe ich dann auf dem Balkon mit ein paar Podcasts ausklingen lassen.

Was heute gut war

Das Kochen hat wieder viel Spaß gemacht.

Gelesen, geguckt und gehört

Teddybärchen fahren Achterbahn und sehen dabei aus, als wären sie lebendig.

29.05.2020: Mit Pizza ins Nirvana

  1. Die Nacht
  2. Der Tag
  3. Was heute gut war
  4. Gelesen, geguckt und gehört

Die Nacht

Relativ gut geschlafen. Mir träumte, ich würde in meinem Jugendbett aufwachen und hätte das Gefühl, jemand wäre mit mir im Bett. Ich wühlte herum und war mir nicht sicher, ob ich jetzt unter Halluzinationen litte oder nicht. Dann entdeckte ich, dass da wirklich jemand neben mir lag! Ich fasste dem Menschen ins Gesicht -- es war mein bester Freund Flöte! Wir erschraken uns beide fürchterlich und er erzählte, er sei so müde gewesen, da habe er sich einfach neben mich gelegt. Wir entschuldigten uns gegenseitig für den schlimmen Schrecken und dann war ja auch alles in Ordnung.

Der Tag

Aufgestanden um sieben Uhr. Ich bin noch nicht wieder in meinem alten Rhytmus drin, aber dafür ist ja in der nächsten Woche noch genügend Zeit. Auf der Arbeit Titelblätter rausgerissen, weil demnächst alte Bücher zu uns umziehen müssen und wir vorher noch aussondern wollten. Bei alten Büchern über die neue Technologie namens ,,Bildschirmtext'' tat mir das nicht leid, bei ein paar anderen schon.

* * *

Mit Google Tasks komme ich bisher ganz gut zurecht. Es ist befreiend, nicht immer alles in seine Todo-Listen einzutragen und diese dann auch noch aufwändig zu verwalten. Vielleicht ist da weniger doch manchmal mehr. Allerdings hat mir Lars den Tipp gegeben, mir mal ,,Nirvana'' anzuschauen -- einen Aufgabenplaner, der sich einerseits stark an GTD anlehnt, andererseits aber auch eine sehr aufgeräumte Oberfläche hat.

* * *

Am Nachmittag wieder freitagsmäßiger Besuch des Thronfolgers. Wir haben wie schon letzte Woche Pizza gebacken. Seine Hälfte war eine Frutti di Mare und meine Hälfte war mit Jalapeno-Scheiben, Zwiebelringen und Resten (1 Stück Sucuk und ein paar Scheiben Corned-Beef-Aufschnitt) belegt. Die Pizza ist gut gelungen!

Beim Essen haben wir weiter Gotham geguckt. Die Serie wandelt sich in der zweiten Staffel von einer überdrehten Krimiserie mit etwas Superschurkenmystik in eine Superschurkenserie mit ein bisschen Krimi dabei. Ich weiß noch nicht so recht, wie mir das gefällt.

Was heute gut war

Die Pizza. :-)

Gelesen, geguckt und gehört

Erinnerungen an ein anderes Leben (Geplant war Ewigkeit) | Studio Glumm

Gerne würde ich so schön schreiben können.

* * *

Wie das mit den ,,Lieferengpässen'' bei Medikamenten läuft.

28.05.2020: Lesen im Biergarten

  1. Die Nacht
  2. Der Tag
  3. Pflanzenbestimmung
  4. Was heute gut war
  5. Gedankensalat
  6. Schnappschüsse

Die Nacht

Gut und traumlos geschlafen.

Der Tag

Um sieben Uhr aufgestanden, geduscht und ab zur Physiotherapie. Die sehr nette Physiotherapeutin hat mir sehr nett und freundlich die verhärteten Muskeln im linken Arm und in der linken Schulter durchgeknetet und das war nett, tat aber auch höllisch weh:

Farbenfroh

Farbenfroh

* * *

Wieder im Büro und heute ist noch alles so schön ruhig und ich mag überhaupt nicht ins E-Mail-Postfach schauen, weil da bestimmt Arbeit lauert.

* * *

Zu Mittag Fastenbrechen mit Lasagne Bolognese in der Kantine. Sehr lecker.

* * *

Feierabends bin ich zu Fuß zum Hauptbahnhof gelaufen und die Sonne genossen. Spontan kam in mir die Lust auf, in einen Biergarten zu gehen und so habe ich die ,,Lindenwirtin'' besucht. Immerhin hatte ich zwei super Ausreden:

  1. Man muss doch die Gastronomie unterstützen! In diesen Zeiten!
  2. Ich war noch nie bei der Lindenwirtin!

Es war schön im Biergarten: Ich habe gelesen, Leberkäse verspeist und ein paar Biere getrunken. Danach ging es heim und ich habe den Tag auf dem Balkon ausklingen lassen. Es ging zeitig ins Bett.

Pflanzenbestimmung

Bei Vanessa habe ich gelesen, dass es eine Pflanzenbestimmungs-App gibt! Das wäre doch was für die nächste Wanderung!

Was heute gut war

Der Biergartenbesuch.

Gedankensalat

Bedienungsloses Schundeinkommen.

* * *

Plan: Eine kulinarische Mittelalterband gründen. Name der Band: Schmandmaul

* * *

Mindere Wölfe

Schnappschüsse

Meinung?

Meinung?

Straßenqualle

Straßenqualle

Schon lange kein Fernsehturmfoto mehr gepostet!

Schon lange kein Fernsehturmfoto mehr gepostet!

27.05.2020: Trüber Tag

  1. Die Nacht
  2. Der Traum
  3. Der Tag
  4. Was heute gut war
  5. Gelesen, geguckt und gehört
  6. Schnappschüsse

Die Nacht

Weiß der Teufel warum, aber ich habe in der Nacht kaum geschlafen. Böse Gedanken kamen hoch und quälten mich wie schon lange nicht mehr. Ein schwarzer Strudel zog mich hinab in die Tiefe.

Der Traum

Mir träumte, ich würde die Straße zu meinem Elternhaus hinunterfahren. Das Nachbarhaus war komplett umgebaut, so dass man durch große Glasscheiben in das Innere schauen konnte. Hier waren dunkle Holzbalken zu sehen und ein Kronleuchter hing an der Decke.

Mein Elternhaus war auch verändert und durch Butzenscheiben konnte man in eine Gaststube schauen.

Mein Vater stand auf dem Hof und winkte mir zu.

Der Tag

Morgens eine E-Mail an die Arbeit geschickt, dass ich mir einen spontanen Überstundentag nehmen möchte. Ich bin sehr, sehr dankbar, dass es bei uns diese Möglichkeit gibt. Dann bis Mittag Schlaf nachgeholt.

,,Fastenbrechen'' mit vegetarischen Köfte, die ich noch eingefroren hatte. Dann meine Aufgaben für heute in Google Tasks sortiert. Ich teste diesen Taskmanager mal aus, weil mir der Sinn nach etwas Einfacherem steht als die GTD-lastigen Riesenlisten mit ihren vielen Felden. Bisher läuft es ganz gut.

* * *

Die Stimmung ist irgendwie bedrückt, ich bin traurig. Außerdem esse ich zu viel, was aber zur Stimmung passt.

* * *

Am Nachmittag hat sich die Stimmung wieder gebessert und ich saß nach einem Einkauf und dem Putzen von Küche und Treppenhaus noch schön auf dem Balkon.

* * *

Ich habe mir ein neues Smartphone bestellt und bin ein bisschen aufgeregt.

Was heute gut war

Der Balkon.

Gelesen, geguckt und gehört

Hermes Phettberg über seine Pflegerin: Sie ist mein Gottbeweis | kontrast.at

Ja, er lebt noch!

* * *

Jiddisch: Eine Sprache der Lebensfreude | DW

Via Buddenbohm und Söhne

* * *

Klimwandel: Hummeln zwingen Pflanzen mit einem Biss zum Blühen | Spektrum der Wissenschaft

Via Buddenbohm und Söhne

Schnappschüsse

Efeu

Efeu

Eddie, die Erklär-Erdbeere

Eddie, die Erklär-Erdbeere

26.05.2020: Einkaufstour im Sonnenschein

  1. Die Nacht
  2. Der Traum
  3. Der Tag
  4. Schnappschüsse
  5. Gelesen, geguckt und gehört
  6. Was heute gut war

Die Nacht

Erst konnte ich nicht einschlafen, weil mich das Computerspiel so sehr beschäftigt hat, irgendwann konnte ich mich aber dann doch beruhigen. Während der Nacht immer wieder kurze Wachphasen.

Der Traum

Mir träumte, ich wäre im Büro eines Professors und ein Zauberer war zu Gast. Den Zauberer kannte ich noch von früher und er hatte mir einst wunderschöne Bücher mitgegeben. ,,Magic?'' hatte der hübsche Austauschstudent leicht spöttisch gefragt, mich aber dabei freundlich und offen angelächelt. Nun hatte ich den kleinen Bücherstapel mit dabei im dunklen, holzvertäfelten Büro des Professors.

Sie sprachen darüber, dass der Richter wieder von seiner Reise zurückgekehrt sei und ich wunderte mich, dass er nicht sofort zu den Zauberern gegangen sei, um gewisse magische Dinge zu klären. Der Zauberer sagte daraufhin, dass bei den Zauberern Personalmangel herrsche und deren Haus in der letzten Zeit häufiger geschlossen sei.

Uns fiel auf, dass dort etwas nicht stimmen konnte und der Zauberer wollte sofort aufbrechen, um beim Richter nach dem Rechten zu sehen. Ich wollte ihn begleiten, falls es zu einem Kampf kommen sollte. Vorher aber musste ich noch ganz dringend auf die Toilette. Ich beeilte mich und als ich das Klo endlich gefunden hatte, bin ich mit Blasendruck aufgewacht.

Der Tag

Aufgestanden um fünf Uhr, trotz des fehlenden Schlafes ganz gut beieinander. Nach einer Morgendusche und einem Kaffee ging es dann gleich noch ein Stück besser. Leichte Nervosität wegen zweier Termine: Einmal Physiotherapie und einmal ein Kontrollgespräch mit dem Psychotherapeuten.

* * *

Nachklapp zu gestern: Ich bin übrigens doch nicht direkt nach der Arbeit vor dem PC versumpft, sondern habe erst noch gekocht! Jawoll!

Es gab einen Blumenkohl-Kartoffel-Auflauf. Die Kartoffeln habe ich vorher in der Heißluftfriteuse geröstet, den Blumenkohl in Gemüsebrühe blanchiert und mit der Brühe, Lauch, fettarmen Frischkäse und etwas Sahne die Soße dazu gemacht. Weil es so wenig Gemüse war, habe ich noch Erbsen hinzu getan. Ich mag Erbsen. Obendrauf kam dann noch so seltsames Hähnchen-Grillfleisch, welches ich letztens in einem Anflug von Wahnsinn gekauft hatte und das mal endlich weg musste. Es kam in die Pfanne und später kleingeschnitten oben auf den Auflauf drauf.

* * *

Noch ein Nachklapp zu gestern: Am späten Abend schrob mir Lars, dass Epic Games jetzt Civilization VI verschenkt. Als Antwort schickte ich ihm einen Screenshot und daraus entwickelte sich dieser wunderschöne, kurze Dialog:

Lars: Was ist das?
Ich: Das ist die Königin von Frankreich!

* * *

Obsterkenntnis: Ich bin kein großer Obstesser, habe aber jetzt rausgefunden, dass Bananen wohl das beste Obst für mich sind. Sie sind lecker und machen satt. Um 10 Uhr vormittags waren die 16 Stunden Fasten rum und ich habe eine von den gelben Dingern verspeist.

* * *

Über Mittag Kontrolltermin beim Kopfdoktor (diesmal der Therapeut, nicht der Psychiater) und er scheint ganz zufrieden mit meinen Fortschritten. Er gab mir auch ein paar interessante Tipps, die ich demnächst mal ausprobieren möchte. Ich werde berichten!

* * *

Am Nachmittag einige Einkäufe erledigt und so auf über 13.000 Schritte gekommen. Es hat Freude gemacht, im Sonnenschein durch Neudorf zu laufen und Dinge Briefumschläge und Alleskleber zu kaufen.

* * *

Den Abend auf dem Balkon verbracht.

Schnappschüsse

Lebensraum Totholz

Lebensraum Totholz

Wegsteine

Wegsteine

Gelesen, geguckt und gehört

U.S. Navy demonstriert (erneut) Laserkanone | Augen geradeaus!

Ich vermute mal, die US Navy sucht händeringend nach einem Gegenmittel für die neuen Hyperschallraketen, um ihre ach so kostbaren Flugzeugträger zu schützen.

* * *

(Zitat) „Die Tierwelt lässt sich grundsätzlich in zwei Gruppen trennen: Die Panierten und die Unpanierten.“ (Waltraud Rieslwieser vom Institut für komparative Irrelevanz) (/Zitat)

Gefunden beim Kiezschreiber.

* * *

DroneWatch: Zehn Jahre Heron TP | Augen geradeaus!

Mich ärgert ja auch die im Artikel angesprochene Vermengung der Diskussion um das Waffensystem Drohne mit der nach deutschem Recht illegalen Praxis der ,,gezielten Tötungen'' der Israelis und der Amerikaner.

So eine bewaffnete Drohne könnte Bundeswehrsoldatinnen und Bundeswehrsoldaten auf ihren Patrouillen und Einsätzen genauso so gut (und teilweise noch besser) schützen als ein Flugzeug oder Kampfhubschrauber. Sollte eine Drohne ihre Waffen einsetzen, wenn die Soldatinnen und Soldaten z.B. in einen Hinterhalt geraten, wäre dies keine ,,gezielte Tötung'', sondern ein regulärer Waffeneinsatz.

Hätte die Bundeswehr beim Karfreitagsgefecht bewaffnete Drohnen im Einsatz gehabt, wäre es vielleicht (!) anders ausgegangen.

* * *

Libyen: Haftar verliert, die Türkei gewinnt | Telepolis

Der vergessene Krieg in Libyen ist ein Stellvertreterkrieg wie auch der in Syrien. Erinnert leider stark an die Situation im Kalten Krieg -- nur, dass es diesmal wesentlich mehr ,,Player'' gibt. :-(

* * *

Sie sind wieder da | Kiyaks Exil

(Zitat) Es handelt sich bei vielem, was diese Leute gerade formulieren, um längst geführte Debatten, die wie alles, was in Deutschland Debatte wird, besonders erbittert ausgetragen werden, bevor sie irgendwie versanden. Es wird gestritten und getalkt, bürger­dialogisiert und gedings­bumst bis zur totalen Erschöpfung. Und dann einfach geschwiegen oder zur nächsten Erregung geeilt. Und so ist es häufig in Deutschland. (/Zitat)

Was heute gut war

Der Sonnenschein

25.05.2020: Zivilisiert bis spät in die Nacht

  1. Die Nacht
  2. Der Traum
  3. Der Tag
  4. Was heute gut war
  5. Gedankensalat
  6. Schnappschüsse

Die Nacht

Sehr schlecht und unruhig geschlafen -- wie fast jeden Sonntag auf Montag. Auch habe ich zu lange am PC gehockt und ,,Civilization IV'' gespielt.

Ich habe es nicht geschafft, schön früh aufzustehen, sondern bin bis kurz vor acht liegen geblieben und immer wieder eingeschlafen.

Der Traum

In den Morgenstunden träumte mir, ich wäre aufgestanden und hätte im Schrank keine T-Shirts vorgefunden. Merkwürdig! Ich hatte doch am Tag zuvor die frische Wäsche zusammengefaltet und in den Schrank gelegt!

Dann war auch noch die Waschmaschine kaputt: Klappen hingen herunter und auf der Oberseite lagen aufgerissene Packungen eines Waschmaschinenreinigers.

Verzweifelt rannte ich weinend durch meine Wohnung: Entweder kam hier jemand heimlich in die Wohnung oder ich würde dem Wahnsinn verfallen!

Zum Glück bin ich dann richtig aufgewacht und alles war in Ordnung (bis auf die Küche, die sieht aus wie ein Schlachtfeld -- das liegt aber am Pizzabacken gestern).

Der Tag

Noch ein Homeoffice-Tag. Trübe und muffig habe ich mir Kaffee gekocht, der meine Laune immerhin ein wenig gebessert hat.

Auch das Draußen ist trübe, immerhin hat es wohl zur Nacht geregnet. Die Welt ist nämlich viel zu trocken. Trocken wie ein uraltes Stück Streuselkuchen.

Immerhin zwitschern Vögel und im kleinen Betrieb im Hinterhof hobeln, schleifen oder schmirgeln die wieder irgendwas zurecht.

* * *

Für den Homeoffice-Tag musste ich meinen Schrumpfschreibtisch gehörig aufräumen, denn mit dem großen PC darauf wird es langsam ganz schön eng -- es wird Zeit, dass der große Schreibtisch geliefert wird!

* * *

Die Befindlichkeit besserte sich im Laufe des Vormittags, denn ich konnte mich mit ein paar HTML-Spielereien ablenken. In der Mittagspause hatte ich keine Lust, nach draußen zu gehen und ich verschob den Spaziergang auf den Nachmittag. Gegessen: Zwei Bananen. Ich hatte mal welche gekauft und natürlich bekommen die langsam ein hübsches Leopardenmuster, ohne dass ich die Früchte bisher angerührt hätte. Also ran die gelben Dinger!

* * *

Wäre dies hier Twitter und kein privates Blog, würde ich wahrscheinlich vielfältig darauf hingewiesen, dass Bananen ja eigentlich gar keine Früchte, sondern nur zu groß und zu gelb geratene Erdbeeren seien oder so.

Aber das ist hier ja kein Twitter.

* * *

Nach dem Feierabend den Fehler gemacht und Civilization VI gespielt -- als ich das nächste Mal auf die Uhr geguckt habe, war es 22:30 Uhr.

Zu spät zu Bett.

Was heute gut war

Auch wenn es verdaddelte Lebenszeit war: Das Spielen von Civilization VI.

Gedankensalat

Wieder eine Titelidee: Das Patronat der Strümpfe

* * *

Ab und an habe ich das Gefühl, ich wäre gerade erst richtig aufgewacht und würde die Welt mit Staunen betrachten. In diesen Momenten würde ich am liebsten sofort loslaufen und alles erkunden. Leider passiert mir so etwas meist nur, wenn ich keine Zeit dafür habe.

Schnappschüsse

Haus Hartenfels 1

Haus Hartenfels 1

Haus Hartenfels 2

Haus Hartenfels 2

24.05.2020: Pizza mit Staub

  1. Die Nacht
  2. Der Tag
  3. Civilization VI
  4. Staubfänger
  5. Was heute gut war
  6. Schnappschüsse

Die Nacht

Tief und fest und traumlos geschlafen.

Der Tag

Spät aufgestanden, weil mir sowohl die Wanderung als auch der Biergartenbesuch noch in den Knochen hingen. Leicht melancholisch den Tag verbracht. Pizzateig angesetzt und mit Freund O. telefoniert. Später kam der Thronfolger auf Pizza, alkoholfreies Radler und Gotham vorbei. Die Serie entwickelt sich mehr und mehr von einer Krimi- zu einer Superschurkenserie.

Civilization VI

Epic Games verschenkt noch bis Ende des Monats Civilization VI und das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen.

Das Spiel atmet noch den Geist von Civilization II, dass ich einst vor mehr als zwanzig Jahren im Praktikum im Juristischen Hauptseminar der Universität zu Köln auf dem Bestellrechner fand und in den Pausen (und auch sonst immer wieder zwischendurch) begeistert gespielt habe. Später hatte ich das Spiel dann auch auf meinem eigenen PC und habe damit so manche Nacht durchgespielt.

Vom nun sechsten Teil der Serie konnte ich mich spät abends nur mit Mühe losreißen.

Staubfänger

Caasn und ich haben eine erste Episode unseres Bücherschwank-Spinoffs ,,Staubfänger'' aufgenommen und ich finde, die Folge ist ganz gut geworden.

Was heute gut war

Die Pizza, die dem Thronfolger gut geschmeckt hat.

Schnappschüsse

Nadel

Nadel

Pilz

Pilz