KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Aus dem Netz

Wie sehr schadet die Pille? – erklärt mit mehr als 70 Studien

Als Single-Mann bin ich von dem Thema natürlich doppelt unbetroffen. Aber ich bin mal wieder erschreckt, wie wenig ich über den weiblichen Körper weiß. Dieser interessante Artikel verschafft Abhilfe.

* * *

Heinz Strunk: Abgelaufen

,, Liebe ist ein Gefühl, Hunger auch.''

* * *

Hitze, Feuer, Hochwasser - Wälder in Not

Beängstigend, aber auch mit etwas Hoffnung.

* * *

Fünf gute Nachrichten, die im Juli untergegangen sind

Sammelpost 015

Mittwoch. In der Nacht fast nicht geschlafen. Mit Dämonen im klopfenden Herzen wach gelegen. Ich war wie gelähmt von den Erinnerungen und Gedanken, die in meinem Kopf Karussell fuhren. Irgendwann schlief ich ein und hatte einen furchtbaren Alptraum.

Mich morgens krank gemeldet (wieder einmal ...) und den Schlaf nachgeholt.

Mittags mit schlechtem Gewissen aufgestanden und überlegt, woran es gelegen haben könnte. Einen oder zwei (psychische) Trigger konnte ich ausmachen, dazu aber auch einen physischen: Ich hatte am Dienstagvormittag recht viel Kaffee getrunken. Ich werde Koffein in der nächsten Zeit mal von meiner Getränkekarte streichen.

Also gab es zum ,,Frühstück'' Früchtetee. Den Alptraum habe ich aufgeschrieben.

* * *

Am Nachmittag bin ich in die Sonne rausgegangen. Wie immer hat ein bisschen Bewegung der Psyche gut getan.

* * *

Ich unterstütze dann mal das Kickstarter-Projekt von einer meiner Lieblings-Youtube-Truppen.

* * *

Donnerstag. Die Nacht zuvor war schon ein wenig besser. Der Workshop, den eine Kollegin und ich gegeben haben (per Videokonferenz), hat gut geklappt. Wir werden immer souveräner, was solche Veranstaltungen angeht: Kurz vor Beginn des Workshops hatten wir noch einige technische Probleme, konnten die aber locker rechtzeitig lösen, ohne dass sich unser Puls merklich erhöhte.

Die Stimmung an sich hat sich auch stabilisiert und in der Kantine gibt es Schnitzel.

* * *

In der Mittagspause mit ehemaligen Kollegen zusammengesessen. Einer von ihnen geht in den nächsten Tagen in Rente. Viel gequatscht, Anekdoten ausgetauscht und herzhaft gelacht. Die Stimmung ist gestiegen, die Sonne scheint.

* * *

Nach Feierabend daheim via AnyDesk den Ex-Schwiegereltern bei einem Mac-Problem geholfen. Karmapunkte!

Abends ziemlich lange auf dem Balkon gesessen und Podcasts gehört.

Aus dem Netz

So arbeitet die "Social Audit"-Industrie | Die Anstalt

* * *

Glück durch Arbeit

Die Geschichte mit dem LKW-fahrenden Gehirnchirurgen hatte ich schon mal irgendwo gehört, aber ohne die Pointe am Schluss.

* * *

Die Wahrheit über die Lügen der Journalisten

* * *

Wut ist gut

Mir hat eine gewisse Wut (kein Zorn, kein Hass!) auch schon geholfen, mich erfolgreich von Menschen abzugrenzen, die mir nicht gut taten.

* * *

Wie kann eine kleine Pommes so glücklich machen?

Eine nicht wirklich überraschende Kolumne. Dieser Absatz glänzt dann aber doch:

Freibadpommes sind dabei immer auch Freizeitpommes. In Zeiten, in denen das Schlafzimmer zum Büro und die Küche zum Pausenraum geworden ist, fällt die Trennung zwischen Arbeit und Freizeit immer schwerer. Die Trennung zwischen Arbeit und Pommes hingegen ist relativ deutlich. Ich frittiere meine Arbeit nicht.

* * *

Der Konflikt um Hongkong, verständlich erklärt

* * *

Nicht-Orte

Via hmbl

* * *

Zu viel Zeitmanagement schadet, sagt ein Experte - was hilft also wirklich?

"Denn wenn wir effizienter werden, schaffen wir dadurch nur Platz für noch mehr Aufgaben und setzen uns zusätzlich unter Druck", schreibt er.

Ach was!

* * *

Die 20er Jahre - jetzt in Farbe

Wehret den Anfängen ... :-(

Aus dem Netz

Die vielen Fehlschläge der „Querdenker“: So oft irren sich die Verschwörungsideologen

***

Na, endlich: Saufen für den guten Zweck

Via Alltägliches + Ausgedachtes

***

Ignorierte Warnhinweise

Via hmbl

***

Dicke Diktatoren und ihr Style: Warum die Armbanduhr von Kim Jong-un so wichtig ist

***

Infrastruktur im Katastrophenfall: "Im Extremfall sterben Menschen"

CB-Funk und Amateurfunk sind eine Möglichkeit. Es gibt aber, ganz ohne Apps, in den Mobilfunknetzen auch die Funktion des Cell Broadcast. Dabei bekommt jedes Gerät, das in der Nähe der entsprechenden Sendemasten ist, automatisch eine Meldung auf das Display, quasi wie eine SMS. Darin kann nur die Warnung enthalten sein, oder auch ein Link, sodass Menschen mit Smartphone sich weitere Informationen holen können.