KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Wanderung Ruhrbogen

Am 29.08.2020 habe ich eine kleine örtliche Wandertour gemacht. Gegen Mittag habe ich meine Sachen zusammengepackt:

Sachen packen

Hoffentlich habe ich an alles gedacht!

Es ging durch den Duisburger Stadtwald über die Fußgängerbrücke am Zoo-Parkplatz bis in den Raffelbergpark.

Pause kurz vor dem Raffelbergpark

Eine nette Sitzgelegenheit an einer Streuobstwiese (nicht im Bild).

Raffelbergpark

Der Park zeigt sich von seiner schönsten Seite.

Den Park habe ich flugs durchquert und bin an Schleuse und Kraftwerk vorbei über die Raffelbergbrücke über den Ruhrschifffahrtskanal:

Ruhrschleuse Raffelberg

Ob hier wohl diese Schleuser herkommen, von denen man so viel liest?

Graureiher

Ein Graureiher

Kraftwerk Raffelberg

Sieht in echt ein bisschen imposanter aus.

Infotafel Ruhrschleuse

Infotafel

Ein kleines Stückchen weiter ging es runter in die Styrumer Ruhraue und ein gutes Stück die Ruhr entlang:

Infotafel Styrumer Ruhraue

Infotafel

Wegweiser

Ein weiter Weg ...

Ein Wald von Riesen-Bärenklau

Ein Wald von Riesen-Bärenklau

Bei einem kurzen Abstecher in den Ruhrpark dann eine unerwartete Begegnung:

Grashüpfer

Ein Grashüpfer

Nach dem Grashüpfer hüpfte (naja ...) ich über den Deich und lief den Rest des Weges weiter an der Ruhr entlang. Das war für mich schweren Jungen teilweise sehr anstrengend, aber auch wunderschön! Die Sonne glitzerte auf dem Wasser und ich traf wilde, aber auch freundliche Camper und so manches Herrchen mit seinem Hundchen.

Ruhrtal

Das wunderschöne Ruhrtal.

Viel Ruhe an der Ruhr

Je weiter ich kam, desto weniger Menschen bin ich begegnet.

Bald kam die A3 in Sicht. Vorher habe ich aber auf einem Stein noch eine herrliche Pause eingelegt.

Pause!

Ein paar Zeilen aus meinem Notizbuch:

Wanderung in den Ruhrauen. Pause auf einem Stein am Fluss. Sonne und Wolken wechseln sich ab. Eine einsame Schwalbe jagt über dem Wasser.
Etwas Wind, viel Frieden.

Gegen Ende hab ich das Tempo trotz einer gewissen Erschöpfung angezogen. Die A3 zu unterqueren war ein bisschen gruselig:

A3 von unten

Kurz vor der Aakerfährbrücke bin ich dann vom Ruhrufer weg zum nahen Rad- und Fußweg, denn ich wollte eben diese Brücke überqueren:

Aakerfährbrücke

Aakerfährbrücke

Kurz darauf war ich wieder in Duissern und schleppte ich die Schweizer Straße hoch bis zu Angelos Café. Im dortigen Biergarten gönnte ich mir erst einmal ein kaltes Bier und zog Bilanz:

KöPi

DAS KöPi hat mal lecker geschmeckt!

Bilanz Strecke

16,8 km

Bilanz Schritte

20353 Schritte

Dauer der Wanderung: Ca. 5 Stunden, inklusive Pause.