KieselBlog

Flusskiesels Notizen

Donnerstag, 21.01.2021

Aus dem Leben

Wegen der vielen Aufregung (Klinik!) sehr schlecht geschlafen. Vormittags den Schlaf nachgeholt und dem Herrgott dafür gedankt, dass ich Urlaub hatte. Aufgestanden gegen 11 Uhr und mich rasiert. Das muss ich jetzt jeden Tag tun, denn ich habe einen recht starken Bartwuchs.

Am Hauptbahnhof im Automaten Passfotos gemacht. Die brauche ich für die Klinik (ich vermute, für einen Hausausweis oder ähnliches). Ungute Erfahrung in dieser engen Kabine. Die Benutzerführung des Automaten war aber immerhin akzeptabel, auch wenn ich mich immer wundere, wie man es hinbekommt, in solche Anweisungen Ungenauigkeiten einzubauen.

Nach dem ,,Fototermin'' (auf den Bildern sehe ich wie ein Straftäter aus) eine ordentliche Runde durch mein Viertel gedreht. Zum Abendbrot habe ich mir eine Portion Gyros Pita mit Fritten gegönnt (das war allerdings auch die einzige Mahlzeit des Tages).

Abends noch ein wenig Youtube, dann früh zu Bett.

Mittwoch, 20.01.2021

Aus dem Leben

Gut und lange geschlafen. Träume waren erotisch aufgeladen und teilweise beunruhigend. In einem trug ich meine Bluetooth-Köpfhörer und mitten einem Lied sprach mir jemand plötzlich ,,Hallo Du!'' ins Ohr.

* * *

Bisher habe ich es noch nicht hinbekommen, während meiner freien Woche morgens zeitig aufzustehen — zu verführerisch waren die Kissen in meinem Bett.

* * *

Aufgestanden gegen Viertel vor elf und erst einmal Kaffee gekocht. Draußen schien die Sonne und das machte gute Laune.

* * *

Da die Maskenpflicht verschärft wurde, muss ich mir wohl meinen Bart abrasieren. Zwar kann ich auch OP-Masken tragen (davon habe ich noch einige), aber FFP-2 ist natürlich besser.

Ich hasse es, mich zu rasieren!

Eine kleine Recherche ergab den Plan, mir erst einmal einen (nicht elektrischen) Nassrasierer zu besorgen und später ggfs. einen Nass-Trocken-Rasierer zu kaufen. Das Gestrüpp könnte ich mit meinem Haartrimmer entfernen. Es kamen ,,Rasierer'', ,,Rasierschaum'' und ,,After Shave'' auf die Einkaufsliste.

Später am Tag dann die große Rasur. Es hat ganz gut geklappt, allerdings fühle ich mich furchtbar nackt ohne meinen Bart. Wann habe ich mich eigentlich zum letzten Mal rasiert? Waren es 15 oder 20 Jahre her? Die Reaktionen auf meine Fotos im Whatsapp-Status sind allerdings eher positiv: Von mehreren Leuten bekam ich die Rückmeldung, ich sähe 10 Jahre jünger aus.

Die FFP-2-Masken aus der Apotheke passen übrigen prima. Es ist schwerer, durch sie zu atmen (ich gehe aber davon aus, dass ich mich daran gewöhnen werde) und die Brille beschlägt nicht mehr ständig, da kaum Luft über die Ränder austritt.

* * *

Im Briefkasten war ein Anschreiben mit meinem Kliniktermin. Nächste Woche Donnerstag geht es los. Die Aufregung war groß und ich hatte das Gefühl, plötzlich unglaublich viele Dinge erledigen zu müssen, obwohl sich der Aufwand in Grenzen hielt: Ich musste natürlich die Wäsche komplett waschen und anfangen zu packen und ein paar organisatorische Dinge erledigen, aber dafür war ja noch eine Menge Zeit.

* * *

Wie aus dem Nichts erreichte mich die Nachricht, dass ein alter Jugendfreund von mir gestorben ist. Wir hatten kaum noch Kontakt miteinander, weil sich unsere Lebenswege irgendwann getrennt gehabt hatten. Er ist nach einem langjährigen Krebsleiden vor ein paar Tagen verstorben.

Mach's gut, Nils!

Aus dem Netz

Hier die Geschichte der Begegnung vom 20.12.1943 zwischen Franz Stigler und Charles Brown, welche ich im Buch ,,Eine höhere Pflicht'' nachlesen durfte, als animiertes Video.

* * *

Mit ,,what3words'' kann man mit drei Begriffen eine Position beschreiben und das ist viel einfacher als Koordinaten oder Adressen. Ich wohne zum Beispiel in hindern.kleidung.zufrieden.

* * *

Mein Freund Harvey

* * *

Der Lacher des Tages: Eingesperrte Penisse. Via.

* * *

Umberto Eco sucht in seiner Bibliothek ein Buch. Via.

Dienstag, 19.01.2021

Aus dem Leben

Lange geschlafen. Seltsame erotische Anwandlungen (keine Sorge: Mehr Details gibt es nicht!).

Am Nachmittag mit dem Thronfolger getroffen. Ein halbes Hähnchen mit Pommes gegönnt und etwas Gotham geguckt. Danach ,,Eine höhere Pflicht'' zu Ende gelesen und emotional sehr bewegt gewesen.

Mit einem Freund telefoniert, ein wenig Youtube geguckt, Podcasts gehört.

Früh zu Bett.

Aus dem Netz

Mein Kumpel Jan hat einen kleinen Text von sich einsprechen lassen und ich finde das Ergebnis sehr gelungen.

Montag, 18.01.2021

Aus dem Leben

Die Stimmung normalisiert sich langsam wieder, die Traurigkeit überwiegt jedoch. Eine aussichtslose Liebe ist nun mal eine aussichtslose Liebe. Dann immer wieder die täuschende Hoffnung und dann checkst Du doch alle fünf Minuten Deine Mails und natürlich kommt keine Antwort.

Ich soll an mich denken, sagen alle (einschließlich ich selber). Ich denke an mich und denke dann doch wieder an die eine Person. Dann denke ich wieder an mich und sofort wieder an die eine Person. Das ist sehr anstrengend.

Keine Wunder, dass ich mir eine Woche frei nehmen muss!

* * *

Am Samstag war Homekneiping. Seelenbalsam voller Freundlichkeit. Es hat geschneit. Der Schnee ist nun wieder weg.

* * *

Der Podcatcher läuft gerade über. Ob mich das Hören vielleicht doch mal ein wenig ablenkt von der ganzen Misere?

* * *

Beim Einkauf im lokalen trinkgut (warum schreibe ich eigentlich ,,lokal'' im Zusammenhang mit dem Getränkemarkt? Ich fliege ja auch sonst nicht nach Indonesien, um Bier und Sprudel zu holen!) fiel mir mal wieder auf, wie ausgesucht hübsch die weiblichen Angestellten des Marktes sind (ich tippe mal darauf, dass es sich um Studentinnen handelt). Werden die gecastet oder bewerben die sich ganz normal? Was mich als Mann ja irgendwie freut ist auf der anderen Seite auch bedenklich, denn das bedeutet wohl, dass man als Nicht-so-normativ aussehende Frau weniger Chancen auf einen Job im Getränkemarkt hat.

Vielleicht ist das alles aber bloß Zufall.

Aus dem Netz

Die Falle.

Da bekommt man sofort Fernweh.

* * *

Am Freitag habe ich dann mal aus einer Laune heraus mit ,,Love, Death and Robots'' (der Link führt auf den entsprechenden Wikipedia-Eintrag. Spoilerwarnung!) angefangen und vor dem PC versumpft. Was für ein genialer, schräger Kram!

Absolutes Guck-Empfehlung! Nur eine kleine Triggerwarnung: Die Serie ist meiner Meinung nach aus gutem Grund ab 18 Jahren …

* * *

Der Ohrwurm ,,Wellerman-Song'' hat sich fest in mein Gehirn eingegraben. Mir bleibt auch nichts erspart …

* * *

Neulich bei der Bundespressekonferenz - Sag ja zu 2021

* * *

Der Adressaufkleberetikettenpoet ist wohl (dem Namen nach) eine Adressaufkleberettikettenpoetin und nun bei Twitter.

Freitag, 15.01.2021

Mit Traurigkeit übergossen wie ein Pudel. Eine eher undankbare, stupide Arbeit erlaubt den Gedanken, immer wieder zum Schmerzpunkt zu streifen. Gefühlsachtsamkeit. Der Opernsängerin im Radio scheint es auch nicht sonderlich gut zu gehen.

Dann blüht in mir zwischendurch Hoffnung auf: Lebenswichtige, verdammte Hoffnung!

Wo kann man Trost finden, wenn nicht am Boden der Flasche?

Schlimm auch, dass die werten Lesefröschlein sich mein Gejammer auch noch antun müssen.

* * *

Gestern einen langen Spaziergang gemacht und ihn mit Fotos dokumentiert. Die Fotos habe ich dann in meinen WhatsApp-Status gestellt. Jedes Bild habe ich mit einem Kommentar versehen und den Betrachter auf einen Rundgang durch meine Nachbarschaft mitgenommen. Die Kommentare waren mal ernst, mal albern. Das hat Spaß gemacht. Besonders gefällt mir daran, dass die Fotos nach 24 Stunden einfach wieder verschwinden. Vielleicht mache ich das demnächst häufiger.

* * *

Ich mag momentan gar keine Nachrichten hören oder sehen oder lesen. Kommt eine FFP-2-Pflicht wie in Bayern? Muss ich mir den Bart abrasieren? Ich mag mich nicht rasieren (deswegen trage ich ja Vollbart). ÖPNV-Verbot? Wie soll ich dann zur Arbeit kommen? Wir können nicht alles im Homeoffice regeln. Wenn das Herz weh ist, müssen die Nachrichten mal warten.

* * *

Teufelsinsel

Andreas Glumm schreibt über den ,,Vatter''. Jemand, den man wohl als ,,Original'' bezeichnen kann. Wie häufig ist auch hier das ,,Original'' wohl eher nur aus der Ferne putzig.

Donnerstag, 14.01.2021

Befindlichkeit: Ich bekomme langsam wieder Luft. Die nächste Woche habe ich mir mal frei genommen in der Hoffnung, dass sich der Sturm in meinem Kopf ein wenig legt. Das ist alles sehr, sehr anstrengend. Das Herz ist abwechselnd schwer und leicht.

Momentan habe ich noch nicht die Kraft für das tägliche Bloggen. Zu viele Dinge kommen aus meinem Inneren hoch. Gute wie schlechte Dinge.

* * *

Wir sind letztlich alle Romantiker: Wir haben alle zu viele Hollywoodfilme gesehen, in denen das hässliche Entlein den Drachen küsst und der Frosch an der Wand zum Prinzen wird. Das alles mag ja durchaus möglich sein, aber nur weil das auch möglich ist, gewinnt nicht jeder Mensch im Lotto einen Haufen Geld. Um beim Lottospielen zu bleiben: Wenn das Risiko nur aus einer Hand voll Euro sind, kann man das ja ruhig eingehen. Manchmal guckt die Prinzessin den Frosch nur angeekelt an und geht einfach weiter.

Ich bin wohl eher ein zynischer Romantiker.

* * *

\ Seit wann ist eigentlich das Wort ,,Nupsi'' in den aktiven Sprachgebrauch gelangt?

* * *

[Fünf gute Nachrichten, die im Dezember untergegangen sind](https://krautreporter.de/3634-funf-gute-nachrichten-die-im-dezember-untergegangen-sind)

Update

Nur ein kurzes Lebenszeichen. Hier geht es bald weiter!

Kurze Blogpause

Wegen Befindlichkeiten macht dieses Blog eine kleine Pause. In ein paar Tagen geht es aber hoffentlich weiter.