30.06.2019 - Verquast Abhängen

Die Nacht

Gestern völlig kaputt ins Bett. Nachts mit Überlastungsschmerzen in den Füßen aufgewacht, dann doch davon geträumt, ich wolle mit C., K., T. und F. ein Theaterstück schreiben, in dem ein Bestattungsredner und der Tod vorkommen. Außerdem waren wir in Hamm und haben einen Mini-Bauernhof besichtigt.

Der Morgen

Um Viertel nach sechs aufgestanden. Noch ein bisschen kühle Luft in die Wohnung gelassen. Heute Morgen muss ich unbedingt vor der Mittagshitze ein paar Haushaltsdinge erledigen (Treppe Putzen, Küche wischen, Fritteuse reinigen). Den Rest des Tages kann ich dann irgendwo in der Ecke liegen. Bisher sind noch keine weitere Korrekturen für Maatahabait eingetroffen.
Wie immer bin ich vom Erlebten mitgenommen, obwohl oder gerade weil meine Mithilfe beim Tischtennisturnier gestern ja eine positive Erfahrung war. Die Erlebnisse (viel Sozialkontakt, Verkaufsgespräche, Kassieren, Geräusche, Stimmungen, Gerüche), welche einem neurotypischen Menschen wohl ganz normal vorkommen, waren aber so stark für mich, dass ich so eine Art Nervenkater habe.

Korrekturen

Ein weiterer Sack Korrekturen ist angekommen und ich habe sie bis zum späteren Abend eingearbeitet.

Der Tag, die Hitze

Wegen der Hitze meine Youtube-Später-Gucken-Playliste durchgeguckt und Oblivion gespielt.

Gelesen, geguckt und gehört

1. Stay-behind-Organisation (Forschung) | Wikipedia

Hier noch mal Aufschlussreiches über Daniele Gansers Arbeit. Es werden zahlreiche Kritiker aufgeführt.

2. Stefan George | Wikipedia

Durch das Interview mit der Stauffenberg-Enkelin letztens bin ich dann doch mal motiviert worden, mich ein wenig mit Stefan George zu beschäftigen (bzw. mich erst einmal ein wenig durch die Wikipedia zu lesen). Stefan George gilt als einer der größten deutschen Dichter seit Rilke, jedoch hatte der Mann einen ziemlichen Hau weg und ließ sich von seinen Jüngern als ,,Meister'' verehren. Er trat gerne in Priestergewändern auf und deklamierte vor seinem gebannt lauschenden Publikum seine Verse. Danach durften Auserwählte zur Privataudienz. George war eine Klemmschwuchtel, die ihre Homosexualität in eine äußerst verquaste Männlichkeitsphilosophie verdreht hat.
Ein sehr schönes Beispiel für diese Verquastheit ist die Geschichte um George und Hugo von Hofmannsthal.
Heute würde man den ,,George-Kreis'' wohl einen Psychokult oder eine Psychosekte nennen und George einen Guru.
Nachtrag:
Frank Schirrmacher hat zur oben verlinkten Biographie eine Rezension geschrieben.

3. Amerika debattiert seinen Abstieg | Telepolis

Vor hundert Jahren wurde der Versailler Vertrag unterzeichnet - der erste entscheidende Baustein des "Amerikanischen Jahrhunderts", das der hundertjährigen realistischen Gleichgewichtspolitik der westlichen Großmächte ein Ende machte und auf Vorherrschaft und Idealismus setzte.

Na, das hat ja super funktioniert mit der realistischen Gleichgewichtspolitik der westlichen Großmächte! Vor allen Dingen so zwischen 1914 und 1918!

4. Opium Unlimited -- Die Ballade vom langen Stan, dem toten Becks & Don Toni | Studio Glumm

Wir leben nun mal in einer tückischen Zeit, wo alles schon mal dagewesen ist, wo nichts von Wert, nichts von Dauer zu sein scheint, wo der Spät-Kapitalismus alles seiner Effektivität unterordnet und damit das Menschliche zerstört. Wo man schon froh sein muss, unterwegs ein paar echte Figuren aufzulesen, die einen angucken mit echten Problemen, Bürstenhaarschnitt und üppig hervorstehenden Schneidezähnen, Figuren, deren Anblick ein sofortiges Gruppengefühl auslöst.

Dieser Absatz macht mich nachdenkend. Da ist sehr viel Wahrheit drin.

5: Wie hast du dich befreit? – Charlotte Roche im Hotel Matze

Den Paarpodcast von Frau Roche und ihrem Mann mag ich jetzt nicht auch noch hören (Überfülle des Podcatchers), aber das Interview ist wirklich interessant und hörenswert und auch die Erinnerung daran, was die BILD-Zeitung doch für ein widerwärtiges Drecksblatt ist

Drei Dinge, für die ich heute dankbar bin:

  1. Die Erfindung des Wochenendes,
  2. interessante und witzige Youtuber,
  3. Wasser.