21.05.2020: Vattatach

  1. Nacht
  2. Traum
  3. Morgen
  4. Die Aufname
  5. Vatertag
  6. Microsoft News App
  7. Was heute gut war
  8. Gedankensalat
  9. Gelesen, geguckt und gehört
  10. Kieselfunk
  11. Schnappschüsse

Nacht

Ob der heftigen Erschöpfung gut eingeschlafen. Leider hatte der Nachbar über mir ab ca. 3 Uhr morgens Besuch. Ich hörte, wie fröhlich gebumst wurde, bin mir im Nachhinein aber nicht mehr sicher, ob ich das nicht auch geträumt habe. Sicher bin ich mir, dass nicht nur gelacht wurde (nicht schlimm), sondern dass auch jemand laute Geräusche gemacht hat, als würde er im Zimmer direkt über jemand Dribbeln.

Ausdauernd.

Sehr ausdauernd (zumindest im Vergleich zum Gebumse).

Ich möchte nicht spießig sein, aber das hat mich schon geärgert.

Ab vier Uhr war dann Ruhe und ich konnte bis sieben Uhr schlafen.

Traum

Mir träumte, ich wäre in einer Gang aus Rittern im Mittelalter oder auch in unserer Zeit. Meine Kameraden waren allesamt gute, moralisch einwandfreie Typen. Menschen, zu denen man aufschauen konnte. Sie waren das, was man heute ,,Gutmenschen'' nennen würde.

Es kam zu Streit und Kampf mit einer Gruppe Businness-Punks. Wir standen uns auf der Straße gegenüber und zogen unserer Schwerter, das heißt: Alle zogen ihre Schwerter, bis auf mich. Ich hatte nämlich keines.

Als es losging, hatte ich irgendwie Glück, denn auf mich ging ein gepanzerter Punk los, der zwei Schwerter hatte. Ich bekam seine beiden Handgelenke zu fassen und stürzte mich auf ihn. Zwar konnte er mich leicht am Kopf verletzen, ich schaffte es aber trotzdem, ihm mindestens eine Waffe zu entringen. Der Kampf war unübersichtlich und ich schlug, nun bewaffnet, wild um mich.

Nach dem siegreichen Kampf hielt ich ein blutbeflecktes Kurzschwert in den Händen und ging mit ein paar anderen in unser Stammlokal, einer kleinen Pizzeria. Der Wirt war ein wenig erschüttert wegen der Business-Punks in ihren Anzügen und erzählte von seiner Zeit in Marokko. Währenddessen hielt ich die ganze Zeit das blutige Schwert in den Händen und mir war das peinlich. Ich war in einer Zwickmühle: Weder wollte ich mich am Wirt vorbei Richtung Toilette verdrücken und die Waffe dort reinigen, wo er doch so schön von früher erzählte; noch wollte ich das Teil hier irgendwo ablegen und womöglich eine Tischdecke verschmutzen.

Einen Teller oder Ähnliches fand ich auf der Stelle auch nicht.

Morgen

Aufgestanden um sieben Uhr. Ein schönes Gefühl, an einem Feiertag ausgeschlafen (naja) aus den Federn zu hüpfen (naja), während draußen die Sonne sich schon Mühe gibt (yeah!).

Flugs die Brillen in die Reinigungsmaschine geworfen, Kaffee gekocht und mich ans Traumaufschreiben gemacht. Ein wenig hadere ich wieder mit den Zeitformen (wie man an diesem und dem letzten Satz sehen kann) und überlege, ob ich nicht einfach doch ganz im Präsens schreiben sollte. Die Krux ist, dass ich manchmal ja direkt aus dem Moment heraus schreibe und manchmal Vergangenes berichte. Gibt es vielleicht Meinungen in der Leserschaft dazu?

Ein Plan will gemacht werden, denn am Vormittag möchte ich ein paar Haushaltsräumdinge erledigen. Mittags bin ich zum Podcast verabredet und danach möchte ich Grillen und mich des Lebens freuen (Vattatach!). Vorgefastet habe ich ja hoffentlich genug.

Die Aufname

Die Aufnahme via Zencastr hat -- zumindest in der Durchführung -- ganz gut geklappt. Das Ergebnis wird (hoffentlich) in den nächsten Tagen hier im Blog verlinkt.

Vatertag

Ich halte nichts vom ,,Vatertag'' und hatte auch nie so wirklich den Drang, einen Bollerwagen besoffen durch die Gegend zu ziehen (Allerdings habe ich einmal an einer solchen Tour teilgenommen: Die Väter hatten einen feuerwehrroten ,,Bollerwagen'' gebaut, mit Bierkühlung und Grillfach und wir wanderten durch Bergkamen, wobei sich die Väter alle sehr gut benommen haben -- niemand ist besoffen in irgendwelche Büsche gekippt.).

Dieses ,,Sich-Feiern'' der Herrenschaft entzieht sich meinem Verständnis und ich trinke lieber im Stehen oder Sitzen, zumal mich Massenbesäufnisse mehr und mehr verunsichern und anekeln.

Trotzdem freue ich mich heute auf das Grillen (leider mit mir alleine) und das Bier dazu.

Ist das schon Ambiguitätstoleranz?

Microsoft News App

Bei Windows 10 ist ja so eine News-App von Microsoft dabei, die man sich auch als Kachel in das Startmenue heften kann. Damit habe ich heute mal rumgespielt. Schön ist, dass dort Kurzmeldungen durchlaufen und man mit einem Klick auf die Kachel die App öffnen kann. Leider wird aber nicht die Meldung angezeigt, die man in der Kachel gesehen hat.

Das ist irgendwie dumm.

Was heute gut war

Die Podcastaufname mit Caasn.

Gedankensalat

Sau->Dorf

Gelesen, geguckt und gehört

Kieselfunk

75 Vattatach

Ich diskutiere diesen seltsamen Brauch und freue mich irgendwie doch.

Schnappschüsse

Das Leben wird auch wieder schön

Das Leben wird auch wieder schön

Pommesgabel

Pommesgabel