KieselBlog

Flusskiesels Notizen

2022-08-31 Mittwoch - Flaschenpost wird teurer

Trotz vollem Bauch recht gut geschlafen. Mir träumte vom Tod auf dem Nil mit Peter Ustinov als Detektiv Hercule Poirot und alle, alle Männer trugen weiße Anzüge.

* * *

Ich snooze bis halb neun und bin um kurz vor neuen im Homeoffice angekommen. Ich wühle mich durch ca. 150 E-Mails (garnicht so viele für fast zwei Monate Abwesenheit!) und sortiere mich langsam.

Grundanspannung.

* * *

Die Flaschenpost liefert jetzt erst ab 49 Euro Bestellvolumen (sagt man das so?) kostenfrei. Zwischen 39 und 49 Euro kostet es 1,80 Euro. In meinen Augen ist das nicht sonderlich viel, wenn man bedenkt, dass einem die Kästen direkt vor die Wohnungstür gestellt werden.

Ich hoffe, dass von dem Geld die Fahrerinnen und Fahrer ein wenig von abbekommen.

Man wird ja wohl noch träumen dürfen!

* * *

Der -- relativ kurze -- erste Arbeitstag geht gut rum. Ein paar Dinge im Haushalt erledigt, aber schnell die Puste verloren.

* * *

Ich bekomme eine WhatsApp-Sprachnachricht und da die fast eine Minute lang ist, weigere ich mich, sie anzuhören.

* * *

Zu Mittag gab es heute Restsalat, den am Montag Freund M. vorbeigebracht hatte. Sehr lecker!

Ich spiele ein wenig Mount & Blade: Warband. Dieses Spiel gab es mal ganz billig oder gar kostenlos bei Steam oder Good old Games oder so. Auf jeden Fall fand ich es letztens in meiner Spiele-Bibliothek und es läuft auch auf dem Mac.

Diese Mischung aus Rollen- und Strategiespiel macht sehr viel Spaß -- es ist allerdings auch ganz schön komplex und vom Pferd aus Banditen zu jagen mehr als schwer.

Hoffentlich verdaddele ich nicht wieder soviel Zeit vor dem Rechner! Eigentlich wollte ich ja weniger Zocken ...

* * *

Abends lese ich in der aktuellen ZEIT.