KieselBlog

Flusskiesels Notizen

2022-05-03 Dienstag

Heiße, Kathreinerle! Heute ging es früh aus den Federn!

Das Projekt „Nicht Snooze! Oder nur ab und an mal!" läuft weiter. Zuerst war ich ein wenig brummelig, dann jedoch besserte sich meine Laune, weil ich vor dem Aufbruch ins Büro noch Zeit und Muße für Körperpflege und das Packen des Rucksacks hatte.

Auch erwischte ich einen angenehmen RRX- Zug und nehme mir vor, diese Verbindung nun häufiger zu nutzen.

* * *

Ich bin ein wenig traurig, weil ich die Wunderschöne vermisse. Allerdings ist diese Trauer nicht mehr so schmerzhaft überwältigend, sodass ich das Gefühl trotzdem zulassen kann.

Es ist ganz gut so.

* * *

Willkommen in meinem Gehirn: Ich suche eine Art Schulterriemen, um meine Klean-Kanteen-Wasserflaschen auch ohne Rucksack bequem mit mir herumtragen zu können .

Tief hinab in den Kaninchenbau der Schulterriemen und "taktischen" Wasserflaschentaschen führt mich mein Weg. Wieviel Geld soll ich ausgehen? 20 Euro ? 30 Euro? 40 Euro?

Passt meine Flasche in diese Taschen hinein? Gibt es auch etwas ohne hässliches Flecktarnmuster?

Warum werden all diese Sachen nur von China aus verschickt? Liefert der Chinese auch an Packstationen?

Fragen über Fragen!

* * *

Am Nachmittag ist die ungeliebte Pflicht der Rechnungsbearbeitung erbracht .

Friede kehrt ein. Der Innenhof der Behörde leuchtet sommerlich, Autos bebrausen die Rheinkniebrücke. In meinem Kopf summt der Sound von HG.ich-T

* * *

Feierabend gegen 18 Uhr. Bin ganz schön müde, aber jetzt geht es gleich ins Kino („the Northman") und da sollte ich wohl wach bleiben, oder?

* * *

Wie mein Freund J. es so treffend formulierte: „Der Film ist ein Comic!"

Sehr viel Atmosphäre, bildgewaltig. Die Musik wimmert und brüllt. Die Darstellenden (vor allem Nicole Kidman und Anya Taylor-Joy) sind gut. Hauptdarsteller Alexander Skarsgärd ist ein wenig blass, was aber an seiner sehr eindimensionalen Rolle liegt.

Willem Dafoe hat drei Auftritte und beim dritten muss er all seine Schauspielkunst aufbieten (Insiderwitz).

* * *

Leider ist die Handlung vorlagenbedingt sehr dünn und man versucht, dat so viel wie möglich herauszuholen. Doch wie sagte einst schon Goethe:

Getretner Quark wird breit, nicht stark.

Alles in allem trotzdem ein tolles Kinoerlebnis.

* * *

Nicht zu spät gegen 23 Uhr zu Bett.