KieselBlog

Flusskiesels Notizen

2020-12-26 Samstag

Die Nacht

Tief geschlafen. Mir träumte, ich wäre auf der Arbeit und die Arbeit war ein riesiges Gebäude mit einer tiefen Schlucht mitten drin. Ich sollte eine leere Kiste Orangensaft in ein Büro bringen, konnte den Namen auf dabei liegenden Zettel nicht lesen. Mir konnte auch niemand dabei helfen. Ich wollte den Kasten dann auch nicht die gefährlich steilen Treppen heruntertragen und wartete auf einen der Aufzüge. Da kam mein alter Schulfreund MK vorbei und erzählte von einer Party, die genau hier und jetzt stattfinden solle — und so war es auch: Überall feiernde, gut gelaunte junge Menschen. Nur Bier gab es keines und das wunderte uns. Hatte man vergessen, welches zu kaufen? Durch eine Glasscheibe sahen wir in einen Raum, wo jedoch Leute Bierflaschen in den Händen hielten. Wir klopften an die Scheibe und eine junge Frau kam heraus, schaute uns mit großen Augen an und gab uns jeder eine Flasche Köstritzer Kellerbier. MK ging voraus in die Schlucht, wo die Party am wildesten tobte, ich jedoch bekam es mit der Angst zu tun: Niemand hielt Abstand, niemand trug eine Maske! Schnell machte ich mich auf den Heimweg.

Der Morgen

Aufgestanden um elf Uhr und erst einmal Kaffee gekocht. Im Radio (WDR 3) läuft sakrale Musik. Seltsame Stimmung. Im Radio wird Erich Kästners Gedicht ,,Der Dezember'' rezitiert und wieder flossen die Tränen. Eine Morgen-E-Mail an liebe Freunde geschrieben. Alles wird gut. Mein bester Freund rief mich an und wir haben uns locker für einen Spaziergang an der frischen Luft verabredet.

Der Tag

Die Stimmung hob sich langsam. Beim tollen Podcast ,,Die größten Hits und ihre Geschichte'' machte mir die Episode zu ,,Roxanne'' Freude. Die Waschmaschine lief und so langsam kam wieder Ordnung in die Bude, aber auch in meinen Kopf und in meine Gefühle.

Der Abend

Irgendwann wurde mir klar, dass man sich auch am zweiten Weihnachtstag mal ein bisschen ablenken darf (ich verbiete mir erstaunlich viele Dinge) und ich schaute Kleinigkeiten auf Youtube und eroberte eine weitere Insel bei ,,Carrier Command: Gaea Mission''. Bei Versuch mit der nächsten Insel (es sind dann noch zwei feindliche übrig) wurden mir zwei Mantas und ein Walrus abgeschossen, da die Insel doch arg stark verteidigt wurde. Ich musste taktisch wieder etwas dazu lernen und konnte mich immerhin recht gut vorarbeiten, während meine Fabrikinseln die Verluste auszugleichen versuchten. Gegen 20 Uhr war ich zum Homekneiping verabredet. Da ich eine Pipamperon genommen hatte, habe ich nur ein alkoholfreies Bier getrunken. Wegen allgemeiner Schlaffheit und auch wegen der Tablette loggte ich mich gegen zehn Uhr aus und ging schlafen.

Aus dem Netz gefischt

Vanessa verlinkt diese schöne ,,Werbung'' für Haushaltsgeräte und das hebt meine Laune doch sehr. Danke, Internet!

* * *

Schlagzeugtalent