18.05.2020: PC-Vorfreuden

  1. Die Nacht
  2. Der Tag
  3. Gelesen, geguckt und gehört
  4. Schnappschüsse
  5. Was heute gut war

Die Nacht

Sehr unruhig geschlafen. Schlimme Träume, böse Gedanken. Alte Wunden brachen auf. Gegen Morgen konnte ich mich wieder beruhigen.

Viel Wasser getrunken.

Mir träumte, die Ruhrbarone hätten einen Stand, wo sie gebrauchte Bücher für kleines Geld verkauften. Ich langte kräftig zu, denn es waren sehr schöne Bücher dabei, darunter ein Bilderbuch mit Hasen. Leider war mein Rucksack schon so voll: Als ich in ihn hinein schaute, war er eine innen eine vollgestopfte Abstellkammer. Selbst mehrere Bildbände hatte ich in der letzten Zeit mit mir rumgeschleppt!

Der Tag

Erst kurz nach neun auf der Arbeit gewesen. Immerhin hat die Fahrt ganz gut geklappt mit den ganz Postkutschenräubern und ihren maskierten Gesichtern. Die Sonne schien und die Laune hob sich. In der Bahn weiter ,,Lux Perpetua'' gelesen und im Zug die Blogeinträge der letzten Tage auf Vordermann gebracht.

* * *

Übrigens habe ich ganz vergessen zu erwähnen, dass ich mir bei Dell einen neuen PC (Danke an Lars für den Tipp!) und beim schwedischen Möbelhaus mit Duz-Zwang einen Schreibtisch bestellt habe. Ich bin nun sehr aufgeregt und hoffe, dass der Rechner bald eintrifft. Es liegt dann eine Menge Arbeit vor mir, das neue Gerät einzurichten.

* * *

Im Dienstgebäude ist es ruhig. Im E-Mail-Postfach liegt eine neue, seltsame Aufgabe. Die Zeit dehnt sich.

* * *

Heute will ich folgenden Fastenrythmus ausprobieren: Die erste Mahlzeit des Tages ist das Mittagessen und Abendbrot dann zu Hause. Es läuft ganz gut, nur nervt mich ein großer Appetit, die Vorfreude auf Putenschnitzel Hawai.

* * *

Auf meinem Schreibtisch stand übrigens ein kleiner Schokoladen-Osterhase (ich war schon echt lange nicht mehr im Büro) mit meinem Namen drauf. Den habe ich zum Nachtisch gegessen. Lustig: Ich esse einen Osterhasen, der genauso heißt wie ich!

* * *

Eine hoffentlich gute Nachricht: Der neue PC soll morgen geliefert werden! Aufgeregte Vorfreude durchspülte mich. Glücklicherweise konnte ich noch einen zusätzlichen Homeofficetag einlegen, um ihn in Empfang zu nehmen.

* * *

Die Rückfahrt nach Hause war unspektakulär. Es gab die üblichen Verspätungen und der Zug war nicht sonderlich voll.

Daheim dann ein eher schlechtes Telefonat. Es gibt Probleme mit der Schule und war wütend und genervt.

Mich mit Haushaltsarbeit ein wenig abgelenkt.

* * *

Abends geduscht und noch ein paar Zeilen gelesen.

Gelesen, geguckt und gehört

Es ist was ganz schlimmes passiert (Zum 87. Geburtstag meiner Mutter) | Studio Glumm

Sehr bewegend. Feuchte Augen bekommen.

* * *

Der 20-Billionen-Dollar-Raub | Kiezschreiber

;-)

Schnappschüsse

Karatebierkiosk mit Herz

Karatebierkiosk mit Herz

Wovon träumst Du nachts

Wovon träumst Du nachts

Was heute gut war

Der Abend, der Sonnenuntergang.