17.03.2020: Happy St. Patrick's Day!

  1. Foto des Tages
  2. Tagesgeplätscher
  3. Gedankensalat
  4. Gelesen, geguckt und gehört

Foto des Tages

Lütge-Eck

Lütge-Eck

Tagesgeplätscher

Die Nacht

Unruhig geschlafen. Das Möhren-Durcheinander hat wohl ein bisschen Durcheinander in meinem Bauch veranstaltet. Zwar bin ich gut eingeschlafen, aber ab zwei Uhr nachts war ich wach und es gluckerte und gluckste und ich hatte einen furchtbaren Durst. Durch den Versuch, den Durst mit Wasser zu stillen, blähte sich der Bauch noch mehr auf. Irgendwann ging es dann wieder. Vermutlich habe ich einfach zu viel von dem Durcheinander gegessen (ist aber auch lecker!). Den Rest gibt es heute zu Mittag, da ist hoffentlich genügend Zeit bis zur Nacht.

Während des Wachliegens kamen mir unangenehme und böse Gedanken, aber ich konnte mich noch rechtzeitig einfangen.

Der Morgen

Trotz des schlechten Schlafes gut aus dem Bett gekommen. Geduscht. Bei herrlichem Sonnenschein (draußen) den Laptop für das Homeoffice angeschmissen (drinnen). Die beiden noch ausstehenden Physio-Termine erst mal abgesagt. Ich mache neue Termine, wenn sich die Lage etwas geklärt hat.

Gestern waren ja die Aufbackbrötchen bei Aldi nahezu ausverkauft. Seltsamerweise waren noch von den Brötchen welche da, die gerade eh im Angebot waren. Zum Frühstück zwei davon in die Heissluftfritteuse geschmissen und mit gekochten Eiern belegt. Sehr gut!

Die Sache mit dem Klopapier

So langsam keimt in mir der Verdacht, dass die Menschen Klopapier jetzt einfach aus Prinzip hamstern: Wenn schon alle Klopapier kaufen, will ich nicht der Depp sein, der keines mehr kriegt! Vielleicht ist es auch eine Art Wettbewerb: Deutschland sucht den Super-Hamster.

Krieg

Ein entfernter Bekannter -- ein noch recht junger Mann -- hat versucht, seinen alten Großeltern zu erklären, dass sie jetzt besser nicht mehr rausgehen und er gerne für sie Einkaufen kann. Als sie partout nicht verstehen wollten, was denn los sei, hat er ihnen gesagt: ,,Das ist jetzt wie Krieg!''

Da hat die Oma angefangen zu Weinen.

Der Abend

Nach Feierabend noch lange auf dem Balkon gesessen und sinniert. Später Podcasts gehört.

Gedankensalat

Halbblut im Vollbild.

Gelesen, geguckt und gehört

Christian gibt Tipps für das Homeoffice und hat eine Spielekartei online gestellt. Vielleicht hilft das ja Eltern, ihre Kinder in dieser Situation ein wenig abzulenken.


Maximilian Buddenbohm war Einkaufen:

(Zitat) Eine komplett ausgedacht klingende Szene, aber so ist es nun einmal im Moment: Im Rewe steht eine ältere Dame vor einem Regal und schimpft über die Ausländer, die uns jetzt das ganze Mehl wegkaufen, während ein Regal weiter zwei vermutlich türkischstämmige Jugendliche laut fragen, ob jetzt alle Deutschen endgültig verrückt geworden seien, oder warum schleppen die da alle plötzlich kiloweise Mehl raus? Hallo? Und die Mitarbeiter des Ladens knien dazwischen, füllen unentwegt nach und murmeln immer wieder: “Leute, Leute …” (/Zitat)


Nicht alle Leute sind verantwortungsbewusst und möchten die Alten und Kranken in unserem Lande schützen. Das macht mich traurig und wütend. Via.


Die Republik berichtet über ,,Fast Science'' und ihren Chancen und Risiken. Lesenwert!


Ein gewisser Herr Straubhaar von der Welt hat wohl Lack gesoffen und fordert, dass man in Deutschland die jungen und gesunden mit Corona infizieren soll, damit die heilige Kuh der Wirtschaft nicht so sehr geschädigt wird. Hat der Volkwirtschaftler Herr Straubhaar noch nicht mitbekommen, dass es noch vollkommen unklar ist, wie lange man nach einer überstandenen Corona-Erkrankung gegen den Virus immun ist?

Ich denke, Herr Straubhaar und alle, die seiner Meinung sind, könnten sich ja freiwillig isolieren und infizieren und so mit gutem Beispiel vorangehen!