13.01.2020: Gedrängte Moral

  1. Foto des Tages
  2. Tagesgeplätscher
  3. Gelesen, geguckt und gehört
  4. Kieselfunk

Foto des Tages

Federn gelassen

Federn gelassen

Tagesgeplätscher

Im Zug

Ein moralisches Dilemma: Stell Dir vor, Du steigst in den Zug in die erste Klasse ein und Du siehst einen Menschen, der nicht so aussieht, als ob er ein Ticket für die erste Klasse hat. Du weißt, dass gerade in diesem Zug (dem RRX) häufig Leute ohne entsprechendes Ticket in der ersten Klasse landen, weil man das nicht auf Anhieb erkennt (es gibt wenige Schilder, sie sind recht klein usw.). Der Mensch kennt sich auch nicht gut aus, denn er fragt Dich vorher in gebrochenem Deutsch, ob dieser Zug nach Dingenskirchen fährt.

Die Frage lautet: Sollte man diesen Menschen freundlich darauf hinweisen, dass er in der ersten Klasse sitzt? Oder diskriminiert man ihn damit, weil man ihm dieses Ticket dem Anschein nach (!) nicht zutraut? Wirkt das nicht so, als ob man ihn in der ersten Klasse nicht haben will?

Lässt man diese Person aber nicht andererseits offen ins Messer laufen, wenn man nichts sagt? Natürlich ist jeder für sich selber verantwortlich, aber ein bisschen Rücksichtnahme und Freundlichkeit ist doch nicht verkehrt.

Die Person hat sich übrigens von selbst nach einem Rundumblick in die zweite Klasse gesetzt.


Befindlichkeit. Gedrängter Tag, Schadetag. Gegen eine volle Aufgabenliste hilft nur Schieben, Schieben, Schieben!


Herumspielerei am Podcast-Generator. Er hat auch ein FTP-Upload-Tool, welches den Medien-Ordner nach neuen MP3-Dateien überwacht und auf Wunsch daraus neue Einträge macht. Das gefällt mir, kann ich so nämlich auch Auphonic dazu bringen, einfach in diesen Ordner die umgewandelten Podcast-Dateien abzulegen und ich benötige so nicht den Umweg über Download und erneuten Upload.


Zum Feierabend schnell nach Hause in einem verspäteten, überfüllten Zug. Dort dann flugs die Spülmaschine ausgeräumt und das Salz nachgefüllt. Solche Sachen eben. Später dann kam der Thronfolger zum Java-Üben vorbei. Es ist anstrengend für uns beide, aber wir machen Fortschritte.


Nach dem Üben wollte noch das Essen für den nächsten Tag vorbereitet, abgewogen und eingetragen werden. Da mir der Brotbelag ausgegangen ist, gibt es morgen einen Salat aus Kidneybohnen, Thunfisch, Zwiebeln und Jalapenos.

Kurz vor dem Schlafengehen (21:30 Uhr) blieben immerhin noch ungefähr 20 Minuten zum Schreiben, aber wenigstens war ich wieder am Text.


Gelesen, geguckt und gehört

Wiliam Cohn | Durch die Gegend

Ein schönes Gespräch über München, Wien, Musik und andere Dinge


Aufgepasst, Ihr Umweltsäue! | Heiko Werning

Auch wenn die ,,Oma Umweltsau''-Debatte schon wieder verrauscht ist, ist dieser Artikel lesenwert, da er die Kritik(en) an dieser Satire schön zerlegt.


Kieselfunk

Gedrängter Morgen

Logo-Update
  • Logo selbst erstellen
  • Alter Feed / Neuer Feed?
  • Ausgefüllte Tage