11.06.2019 - Der Boss, die Freiheit und ein Wörterbuch

11.06.2019 - Lesezeit: 2 Minuten

Die Nacht

Mittelmäßig geschlafen. Wie gut, dass ich gestern Abend prophylaktisch eine Pipamperon genommen habe - so langsam klappt es mit dem Auf-mich-selber-Achten. Viel geträumt.

Träume

Viel und wirr geträumt. Beide Träume aufgeschrieben und ins Blog geworfen.

Gelesen:

Wer ist hier der Boss?

Thomas Ell rechnet mit dem Smartphone ab. Gibt es eigentlich eine Alternative zu den Überwachungsgeräten, die wir Smartphone nennen?
Wie könnte eine solche Alternative aussehen?
Ich nutze das Smartphone überwiegend für den Kalender, Todo-Listen, Navigation, Podcasts hören, Musik hören und für die Zeiterfassung. Ab und an lese ich auch mal was auf dem Gerät, aber das ist eigentlich nicht so wichtig. Ohne die Todo-Listen und den Kalender könnte ich meinen Alltag nur schwer organisieren. Für das Telefonieren und SMS nutze ich noch ein Nokia 106 mit einer zusätzlichen SIM-Karte. Dadurch kann ich es mir erlauben, das Smartphone im Flugmodus im Rucksack zu lassen. Das alleine ist schon eine ziemliche Erleichertung.
Aber noch mehr?
Soll ich mal wieder versuchen, komplett auf analoge Technik umzusteigen?
Sämtliche Versuche in dieser Richtung haben nicht wirklich funktioniert und ich habe auch keine Lust, jeden Tag neue Todo-Listen zu schreiben.

Freiheit

Stefan Laurin von den Ruhrbaronen weist darauf hin, dass wohl nicht alle Menschen auf der Welt mit der Freiheit abgeschlossen haben. Mir selbst sind auch schon die Tendenzen in der öffentlichen Diskussion aufgefallen, dass nur autoritäre Systeme wie in China wirklich konkurrenzfähig seien.
Es ist gut, dass gerade so viele Menschen aus China die Sache anders sehen.

Der Abend

Spät nach Hause gekommen und noch weiter an der Masterarbeit geschrieben. Zur Belohnung ein alkoholfreies Bier und dann ab ins Bett.

Drei Dinge, für die ich heute dankbar bin

  1. unsere wirklich gute Kantine,
  2. den digitalen Grimm,
  3. dass ich für meine Masterarbeit TeX gelernt habe, obwohl es zu Anfang schwer war.