03.07.2019 - Müde Medikamente

03.07.2019 - Lesezeit: 3 Minuten

Die Nacht

Langsam eingeschlafen und dank Pipamperon einigermaßen durchgeschlafen. Wie gestern schon ,,erst'' um 04:45 Uhr aufgestanden. Na, Hauptsache, ich bin ausgeruht!

Der Morgen

Niesattacke am Küchentisch. Mich darüber geärgert, dass ich Instapaper nicht offline auf meinem Chromebook nutzen kann. Die Android-App von Instapaper ist auf dem Chromebook nämlich ein Schmerz im Po.

Der Mittag

Nach der Mittagspause extrem müde geworden. Ein Tal, ein Loch, eine Grube der Müdigkeit. Konnte kaum die Augen offen halten und bin am frühen Nachmittag heim gefahren.

Der Abend

Noch ein bisschen an Maatahabait gefeilt, etwas Youtube geguckt und ein wenig die Zitternden Inseln aufgeräumt. Früh zu Bett nach der Medikamenteneinnahme.

Kieselfunk: Pipamperon

Gelesen, geguckt und gehört

1. Ideologie der Meritokratie als Herrschaftstechnik | Telepolis

Leseempfehlung! Mir ist dieses ,,Dann sollen die anderen halt auch so fleißig sein wie ich!''-Getue auch schon aufgefallen.
Cooler waren da mal wieder die Römer, denn die hatten mit Fortuna eine Glücksgöttin, auf die sie Erfolg gerne schoben. So in der Art: ,,Wie hast Du das nur hingekriegt?'' -- ,,Ich hatte einfach Glück!''

2. Gastkommentar „Sea-Watch 3“: Eine selbstgerechte Diskussion | taz.de

Der Kommentar hat was für sich: Irgendwie profitieren alle Akteure von der Situation: Die NGOs können sich als Helden generieren und die Politiker als harte Hunde, welche ihr Land vor den Flüchtlingen schützen wollen.
Nur die Flüchtlinge sind eine Verfügungsmasse.

3. Warum wurde von der Leyen von den Regierungschefs akzeptiert? | Telepolis

Hübsches Glaskugelgeraune. Zur Causa von der Leyen meinte ein Kollege heute: ,,Schnell noch Champagner kaufen! Wenn die von McKinsey von der Sache erfahren, kaufen die bestimmt den Markt leer und füllen damit einen Swimmingpool!''
Schönes Zitat aus dem Artikel:

Im Lobbyisten-Paradies in Brüssel könnte von der Leyen dann erneut wieder Berater um sich scharen.

Drei Dinge, für die ich heute dankbar bin:

  1. Deutschland was geht,
  2. variable Arbeitszeit,
  3. Pipamperon