KieselBlog

Flusskiesels Notizen

03.01.2020: Die Affen im Narrenturm

  1. Foto des Tages
  2. Tagesgeplätscher
  3. Gedankensalat
  4. Gelesen, geguckt und gehört
  5. Kieselfunk

Foto des Tages

Bunker im Dunkeln

Bunker im Dunkeln

Tagesgeplätscher

Nachklapp:
Abends mit dem Buch ,,Der Narrenturm'', einem historischen Roman von Andrzej Sapkowski angefangen. Der Beginn ist abenteuerlich und gewohnt deftig, die Atmosphäre sehr dicht -- so wie ich es mag!


Die Nacht war unruhig, trotz Pipamperon. Tiefschlaf war fast nicht vorhanden, nur immer kurze Wegnicker. Träume waren wild und wirr und sind kaum aufzuschreiben. Immerhin gab es überhaupt etwas Schlaf und die Nacht war um vier Uhr morgens zu Ende.


Den Arbeitstag über war ich verwirrt und habe einige Fehler gemacht. Das ist aber in der letzten Zeit nichts Neues. Zu Mittag gab es in der Kantine im Nachbarministerium ungewürzten Grünkohl.

Zeitig Feierabend gemacht.


Daheim wollte ich es mir vor dem Fernseher gemütlich machen und anfangen, ,,Vikings'' zu gucken. Die Serie gibt es nämlich jetzt komplett auf Netflix. Ärgerlicherweise war das Internet kaputt und es kam nur der Fehler ,,2020''. Will man sich einmal berieseln lassen und dann das!

Stattdessen habe ich mir mein Buch geschnappt und auf dem Sofa liegend gelesen.

Wunderbar!


Gedankensalat

Januar.
Mit Schmerzen durch Mülheim laufen,
Böllerasche atmend.


Die Menschen trauern um Affen mehr als um Menschen während die USA einen iranischen General töten und so die Gefahr eines Krieges heraufbeschwören.

Die Menschen sind verrückt.


Ich lasse den RE2 sausen, um den RRX 8 Minuten später zu nehmen.

Ich Luxusgeschöpf!


Gelesen, geguckt und gehört

Duisburg/ Wesel: Duisburger Staatsschutz ermittelt nach versuchtem Brandanschlag auf islamischen Kultur- und Bildungsverein | Xtranews
Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise.


Detaillisten wehren sich gegen Diebe – meist erfolglos | NZZ
Die meisten Leute tun es wegen dem Kick.


Zoo Krefeld: Trauer um tote Affen steht längst in keinem nachvollziehbaren Verhältnis mehr | Ruhrbarone

Die Ruhrbarone haben mit diesem Artikel sehr recht.


Zur Causa Handke: Wenn Journalisten Geschichte schreiben wollen | Telepolis

Damals habe ich das Theater über die Auslassungen Handkes zum Jugoslawienkrieg nicht richtig mitbekommen -- ich war seinerzeit noch zu jung. Jetzt scheint mir die ganze Aufregung um den Literaturnobelpreis für Handke doch ein bisschen arg übertrieben. Für mich sind seine Texte eh zu sehr verschwurbelt und auch wenn er in seinem Essay doch ziemlich deutlich Partei für die serbische Seite einnimmt so wirkt das auf mich eher naiv als bösartig. Man kann einem Menschen durchaus vorwerfen, naiv zu sein, aber was hat das mit einem Literaturpreis zu tun? Können naive Menschen keine preiswürdige Literatur schreiben?


Kieselfunk

Schlaflos
  • Schlaflose Nacht
  • Der Narrenturm

Abendprogramm
  • Kein Netflix